Keine Fahrverbote in Stuttgart!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart ist eine Zumutung für viele Menschen und ich fordere die Deutsche Umwelthilfe auf, die Forderung nach Fahrverboten zurückzuziehen! Fahrverbote stellen viele Berufspendler nämlich vor große Probleme. Nicht nur, dass ihre Dieselautos dadurch extrem an Wert verlieren, sondern sie müssen Geld und Zeit in ein neues Auto oder in eine andere Alternative investieren. Auf diesen Kosten bleiben sie ungerechtfertigt sitzen und die Deutsche Umwelthilfe kann sich als großer Sieger feiern. Aber das ist keine Lösungsstrategie für die Zukunft! 

Nachhaltige Veränderung oder Verbesserung erreicht man indem man beispielsweise höhere Euro-Normen für Neufahrzeuge festlegt, den Nahverkehr ausbaut, die Verkehrswege effektiver macht oder die Abgastests der Autos verschärft. ( Bsp. Testen der Abgasbelastung nicht in sterilen Labors und mit Prototypen, sondern auf offener Straße und mit einem normalen Werkswagen ). Dann kommt der Wandel zu einer saubereren Luft von ganz allein. 

Jetzt mit der Brechstange und mit Ach und Krach die Fahrverbote durchsetzen um einen sofortigen Rückgang der Feinstaubbelastung zu erreichen ist völlig irrwitzig. Und falls doch eine schnellere Lösung gefunden werden muss, ist eine Alternative die Autos nachzurüsten. 

Diese Petition soll den Weg ebnen für eine langfristige Sicht in der Umweltpolitik und eine Politik, die bei der Umweltdebatte, den Blick auf die Bürger nicht verliert. 

 



Heute: Jakob verlässt sich auf Sie

Jakob Heiligers benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Deutsche Umwelthilfe e.V: Keine Fahrverbote in Stuttgart!”. Jetzt machen Sie Jakob und 32 Unterstützer/innen mit.