Decision Maker Response

Helmut Holter’s response

Nov 26, 2020 — Die Aufklärung und Vermittlung des historischen Wissens über Rassismus und seine Ausprägungen wie auch über die Deutsche Kolonialgeschichte mitsamt ihren Verstrickungen und historischen Verbrechen ist wichtig. Thüringen unternimmt bereits zahlreiche Anstrengungen, um insbesondere Lehrerinnen und Lehrer für das Thema zu sensibilisieren und diese Themen stärker im Unterricht zu verankern. Gleichwohl sind hier der Einflussmöglichkeit durch das Bildungsministerium auch Grenzen gesetzt. Die Vorstellung – sollte sie vorhanden sein –, hier ließe sich per Ministerorder einfach in die Lehrpläne eingreifen oder bis in die einzelne Unterrichtsstunde hineinregieren, verkennt die Zusammenhänge und Strukturen im Thüringer Bildungswesen. Die Lehrpläne zum Beispiel sind kompetenzorientiert und nicht reine Stoff- oder Themenvorgaben. Zudem haben die Lehrkräfte zu Recht eine große pädagogische Freiheit bei der Gestaltung des Unterrichts, um genau diese Kompetenzorientierung zu erreichen und die Schüler*innen entsprechend ihrer jeweiligen Bedürfnisse zu unterrichten. Nichtsdestotrotz formulieren die Thüringer Landesverfassung (Art. 22) und das Thüringer Schulgesetz (§2) auch mit Blick auf die Ziele der Petition einen sehr klaren Auftrag. Dieser Auftrag muss natürlich von allen an Schule Beteiligten gelebt werden. Insofern begrüße ich es ausdrücklich, wenn sich alle, also Schülerinnen und Schüler, Eltern und auch Lehrerinnen und Lehrer nicht nur im Unterricht, sondern auch außerhalb des Unterrichts täglich und praktisch gegen Rassismus insgesamt engagieren und sich auch mit den vielen abscheulichen Gesichtern, die er in der deutschen Geschichte angenommen hat, auseinandersetzen.
 
Zur weiteren Verdeutlichung hier einige Auszüge aus den Thüringer Lehrplänen und weitere Beispiele, was in Thüringen bereits passiert:
 
Lehrpläne (Auszüge)
 
Geschichte
 
Lehrplan Regelschule
Doppeljahrgangsstufe 7/8
Die europäische Großmachtpolitik und ihr Sendungsbewusstsein, Kolonialpolitik und Expansionen werden im Lernbereich „Konflikte und Konfliktlösungen – Imperialismus und Erster Weltkrieg“ thematisiert. Der Weg in den Krieg und die Analyse seiner Ursachen ermöglichen Transferleistungen zur Bewertung gegenwärtiger Krisen und Konflikte.
Der Schüler untersucht den Charakter des Ersten Weltkrieges und kann anhand von Quellenanalysen und Dekonstruktion von historischen Darstellungen die Auswirkungen auf den Alltag der Bevölkerung bewerten. Er analysiert Absichten und Ergebnisse der Friedensregelungen anhand der geopolitischen Neuordnung Europas.
 
Konflikte und Konfliktlösungen
– Imperialismus und Erster Weltkrieg
– Kolonialsystem und imperiale Politik
– Erster Weltkrieg und seine Dimension im Industriezeitalter
 
Lehrplan Gymnasium
Doppeljahrgangsstufe 9/10
Anknüpfend an die Klassenstufe 8 betrachtet der erste Lernbereich das Zeitalter des Imperialismus bis zum Ende des Ersten Weltkrieges aus global-geschichtlicher Perspektive und untersucht die Friedenslösung und deren Folgen für Europa, Deutschland und die Welt.
Die europäische Großmachtpolitik und ihr Sendungsbewusstsein, Kolonialpolitik und Expansionen kennzeichnen „Das Zeitalter des Imperialismus“. Der Weg in den Ersten Weltkrieg und die Analyse seiner Ursachen ermöglichen Transferleistungen zur Bewertung gegenwärtiger Krisen und Konflikte. Die Charakterisierung des Krieges und seine Deutung als „Urkatastrophe“ soll auch unter geschichtskulturellem Aspekt diskutiert werden.
 
Das Zeitalter des Imperialismus und die Welt am Ende des Ersten Weltkriegs
– Motive und soziokulturelle Folgen des Kolonialismus
 
Qualifikationsphase der Thüringer Oberstufe
Doppeljahrgangsstufe 11/22
 
Lernbereich II: Nation – Nationalismus – nationale Identität
 
Der Schüler kann den Zusammenhang zwischen Nationalismus und imperialem Machtstreben untersuchen,
– das Zeitalter des Imperialismus charakterisieren,
– zeitgenössische Perspektiven zu Erscheinungsformen des Imperialismus bewerten.
 
Geografie
 
Das Unterrichtsfach Geografie versteht sich als Integratives Fach, das natur- und gesellschaftswissenschaftliches Wissen bei der Auseinandersetzung mit einem Untersuchungsgegenstand verbindet.
Entsprechend fokussiert es auf Phänomene, Prozesse, Probleme und Fragen in ausgewählten Räumen, die an der Schnittstelle von Natur und Gesellschaft angesiedelt sind. Konkret geht es darum, komplexe Wechselbeziehungen zwischen den Sphären Natur und Gesellschaft durch ein systemisches, vernetztes und problemlösendes geografisches Denken zu beschreiben und zu analysieren. Insbesondere im Bereich der Umweltbildung und des Globalen Lernens besitzt die integrative Perspektive herausragende Bedeutung.
 
Tangiert wird das Thema „Kolonialismus und seine Folgen“ auf jeden Fall in der Weise, dass auf ursprüngliche Entwicklungen und Auswirkungen durch Eingriffe auf Wirtschaft, Bevölkerungsentwicklung u. a. Bereiche Bezug genommen wird, z. B.:
 
Räumliche Bezüge: Afrika, Südamerika, Südostasien, global
Der Schüler kann folgende fachspezifische Begriffe sachgerecht verwenden:
Agrobusiness, agronomische Trocken- und Kältegrenze, Bewässerungsfeldbau, Brandrodung, Desertifikation, Fair Trade, Gentechnik, Grüne Revolution, Plantagenwirtschaft, Raubbau, Shifting Cultivation, Versalzung.
 
Klasse 7/8
Der Schüler kann
– die Bevölkerungsverteilung und die natürliche Bevölkerungsbewegung auf der Erde beschreiben,
– Ursachen räumlicher Bevölkerungsbewegung erklären und Folgen diskutieren,
– Konsequenzen der Bevölkerungsdynamik am Beispiel ausgewählter Regionen ableiten,
– Formen und Folgen von Maßnahmen zur Regulierung der natürlichen Bevölkerungsbewegung erklären und beurteilen,
– Entwicklung und Aussagekraft von Bevölkerungsstatistiken diskutieren.
Räumliche Bezüge: global, regional
Schüler kann folgende fachspezifische Begriffe sachgerecht verwenden:
Bevölkerungsdiagramm, Bevölkerungsentwicklung, Bevölkerungspolitik, Bevölkerungsstruktur, Geburtenrate, Geburtenrückgang, Flüchtlingsströme, Migration, Schrumpfung, Sterberate.
 
Die Lehrpläne von Ethik, Religion, Sozialkunde sind durch die ihnen zugrunde liegenden erkenntnisleitenden Ziele durchgängig prädestiniert, aktuelle gesellschaftliche Bezüge zu den o.g. Themenfeldern herzustellen. Daher an dieser Stelle ein Link zu allen Thüringer Lehrplänen: https://www.schulportal-thueringen.de/lehrplaene
 
Zudem unterstützt das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) die Schulen mit dem digitalen Angebot der Mediothek im Thüringer Schulportal. Hier auch dafür ein Beispiel: https://www.schulportal-thueringen.de/web/guest/media/detail?tspi=10157&tspt=%3A%3B%3AbackUrl%3A%3D%3A%2Fmedia%2Fsearch%3Ftspt%3Dnosearch&vsid=Kolonialisierung&csthl=Kolonialisierung