Göttinger Skandinavistik erhalten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


+++ ENGLISH VERSION BELOW +++

Das Skandinavische Seminar der Universität Göttingen ist akut von der Schließung bedroht. Nachdem in den letzten Jahren allein an unserer Uni bereits die Schließung der Niederlandistik, der Indologie und der Finno-Ugristik beschlossen wurden, ist nun die Skandinavistik als nächstes auf der Abschussliste – ganz im Sinne des europaweiten Einstampfens kleinerer Geisteswissenschaften. Diesen Trend halten wir als Studierende dieser bedrohten Fächer für unzumutbar und nicht hinnehmbar, weshalb wir ein deutliches Zeichen setzen wollen, um die Schließung des Göttinger Skandinavischen Seminars und weiterer kleiner Geisteswissenschaften zu verhindern. Die Universität Göttingen bewirbt sich als „Europäische Hochschule“ mit einem breit aufgestellten Profil, als „Volluniversität“, an der man sich bilden, kurz: so ziemlich alles studieren kann. Dieses „so ziemlich alles“ wird aber immer weiter und weiter reduziert und somit das Ansehen unserer Universität insbesondere als renommierte Einrichtung für Geisteswissenschaften beschädigt. Darüber hinaus werden die Sprachkurse unseres Skandinavischen Seminars von Studierenden aller Fakultäten besucht und Göttingen ist die einzige Universität in Niedersachsen, an der man Skandinavistik studieren kann – dieses Alleinstellungsmerkmals will man sich jetzt berauben, inklusive der Göttinger Besonderheit, das Isländische über ein Grundniveau hinaus erlernen zu können, das ist an keiner anderen Uni zwischen München und Kiel möglich!

Hintergrund der aktuellen Bedrohung unseres Seminars sind Sparmaßnahmen, die u.a. den Universitäten seitens des Landes Niedersachsen auferlegt wurden, um die zusätzlichen Kosten durch die Corona-Pandemie zu tragen. In diesem Sinne muss die Philosophische Fakultät, an der unser Fach angesiedelt ist, 2% ihres Gesamtbudgets einsparen, was ungefähr zwei Professuren mit den anhängenden Kosten für weitere Stellen usw. entspricht. Anstatt aber diese Kosten bei größeren Fächern zu sparen, die nicht nur eine, sondern fünf oder sogar mehr als zehn Professuren haben, zeichnet sich ab, dass lieber ein ganzer (gutbesuchter!) Fachbereich eingestampft werden soll. Man kann also sagen: Die Großen fressen die Kleinen! Denn die größeren Fächer haben unipolitisch eine größere Lobby als ein kleines Fach wie unseres und können sich dementsprechend leichter durchsetzen und schützen, als wir es können.
Dass es ausgerechnet die Skandinavistik trifft, liegt insbesondere daran, dass unsere Professur aktuell unbesetzt ist, wodurch wir zum leichten Ziel für solche Sparmaßnahmen werden – was nichts an der Willkürlichkeit und dem Opportunismus ändert, die diesem Handeln zugrunde liegen. Es ist offensichtlich, dass potentiell von Streichungen betroffene Entscheidungsträger die Situation nicht unbefangen beurteilen können. Deshalb sieht nun die Skandinavistik ihre einzige Professur und damit ihre Existenz bedroht und nicht ein größeres Fach bloß eine seiner vielen Professuren.

Skandalös ist nicht nur die Bereitwilligkeit, mit der immer wieder geisteswissenschaftliche Einrichtungen geschlossen werden, skandalös ist in diesem speziellen Fall besonders die Vorgehensweise der Entscheidungstragenden. Bis heute (Stand. 20.4.2021) wurde kein:e Vertreter:in des Skandinavischen Seminars (weder auf Seiten der Studierenden, noch auf Seiten der Angestellten) offiziell über die drohende Schließung informiert. Dass wir überhaupt wissen, dass wir handeln müssen, verdanken wir dem Zufall und der Solidarität Informierter. Es wurde allem Anschein nach versucht, kurz und schmerzlos die Schließung unseres Seminars einzutüten und uns möglichst wenig Chancen zum Widerstand zu bieten.

Mit dieser Petition wollen wir den Mitgliedern des Fakultätsrats der Philosophischen Fakultät sowie den Mitgliedern der weiteren relevanten unipolitischen Einrichtungen unseren Widerstand gegen die drohende Schließung der Skandinavistik aufzeigen und deutlich machen, dass es nicht der richtige Weg sein kann, seltene, kleine Fächer zu schließen, die man ohnehin schon an wenigen Unis studieren kann.

Wir möchten auch alle Unterstützer:innen dazu aufrufen, unter den Hashtags #endangeredhumanities und #KleineFächerRetten ihren Widerstand gegen und ihre Erfahrungen mit diesem traurigen europaweiten Trend zu teilen.

Eine Universität ist kein Wirtschaftsunternehmen und Bildung darf was kosten.

Lasst die Orchideen blühen!

EDIT: Der Fachverband Skandinavistik hat unabhängig von uns eine eigene Petition im Sinne der Skandinavistiken der Universitäten Münster, Tübingen und Göttingen gestartet - alle drei sind von der Schließung bedroht. Näheres hier: openpetition.de/!ydlyd

__________________

ENGLISH VERSION


At present, the future of the Institute of Scandinavian Studies at the Georg-August-Universität Göttingen is at stake. Over the last few years, the university has already decided to close Institutes for Dutch and Finno-Ugrian Studies as well as the Institute of Indology; Scandinavian Studies are now next in line with the broader European trend of closing small Humanities departments. As (former) students of these subjects, we consider the threat to them unacceptable and unconscionable. We are here to take a stand against the closing down of the Institute in Göttingen and other small Humanities departments. The University of Göttingen presents itself as a “European Institution” with a broad and comprehensive choice of subjects, as an institution offering the full breadth of academic subjects where one can study almost anything. “Almost anything” is now, however, being reduced institute by institute, thereby not only restricting the choice of present and future students, but also diminishing the university’s international reputation, especially with regard to the Humanities, and making it less attractive for students from Germany and other countries.

The looming closure of Scandinavian Studies in Göttingen will not only impact students of the subject in Göttingen, however; the language courses offered at the Instutite are being taken for extra credits by students from all other faculties at the university as well. Göttingen is the only university in Niedersachsen which offers Scandinavian Studies and the corresponding language courses as well as courses on Scandinavian culture, which is of interest also to, for example, law and business students looking to work in Scandinavia. Beyond that, the Institute in Göttingen is also the only one between Munich and Kiel that offers Icelandic language courses beyond the basic language levels; the loss of this Institute is therefore going to affect Scandinavian Studies in Germany as a whole.

Behind the current threat to the Institute are cost saving measures imposed on the universities in general by the politicians in the federal state of Niedersachsen; they are meant to help with the costs incurred by the pandemic. The Faculty of Humanities is therefore required to cut their costs by about 2%, corresponding to the money spent on two professors and a few lecturers. But instead of cutting these costs by looking to subjects with five or even more than ten steady professors, the university is choosing instead to close down a smaller institute, which has a steady and high number of students and enjoys international recognition not least by the research projects associated with it, for example in the subject of Runology.

One of the main reasons why the university has chosen Scandinavian Studies is that, due to the professoral position currently being vacant, the Institute is an easy target for such cuttings. Moreover, the Institute has fewer opportunities and people in the right positions to defend itself. This only serves to show how arbitrary and opportunistic the university’s decision is. The Institute has no representative in the committees making the decision, and other members of said committees are looking to protect their own first. As a result, it is looking likely that Scandinavian Studies are not only going to lose their only professoral position, but its very existence – which would not be the case with other, bigger subjects with several professoral positions.

The readiness with which the university is willing to sacrifice a whole subject and Institute is a scandal in itself; it is even more scandalous that no person at the Institute itself has so far been officially informed of the threat the Institute is facing (20.4.2021). Neither the employees nor the students have been made aware that their Institute may be closed in the near future. It is only thanks to sympathetic sources that we have even received prior knowledge of this, and it is looking very much like the closure of the Institute was supposed to be presented to those most affected and involved as a matter of fact – most likely to avoid resistance.

With this petition, we are letting the Faculty Council, the Faculty of Humanities and the university as a whole know that we are not willing to simply step aside and let our subject be closed down. We are well aware of the current crisis our university and our country are facing; we are daily witnesses to how the pandemic is making life difficult. But closing down one small, unique subject because it happens to approximately fit the requirement of saving about 2% of the overall budget, and because it is at present in the unfortunate position of having a vacancy, is a short-sighted solution that will in the long run affect the university’s international connections and reputation in the Humanities – a choice the consequences of which will only become visible when this pandemic is over. Other than the pandemic, which will be over at some stage, this decision is going to deprive the university permanently of one more choice making it attractive to prospective students and making it attractive as a partner for international research endeavours.

Universities are not businesses – they should not be run like one either!

P.S. We would also like to ask everyone to use the hashtags #endangeredhumanities and #KleineFächerRetten to show their solidarity on Twitter and share their experiences of this sad, European-wide trend with others. Spread the word far and wide!

EDIT: The Fachverband Skandinavistik (the association of Scandinavian Studies in Germany) launched a petition indepently of us. Its aim is to protect the Institutes of Scandinavian Studies at the Universities of Münster, Tübingen, and Göttingen as all three are endangered of being closed down. Please find more information here: openpetition.de/!ydlyd



Heute: Fachgruppe verlässt sich auf Sie

Fachgruppe Skandinavistik benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Dekanat der Philosphischen Fakultät der Universität Göttingen: Göttinger Skandinavistik erhalten!”. Jetzt machen Sie Fachgruppe und 5.648 Unterstützer*innen mit.