Make Hamburg green! NO CARS IN THE CITY

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Die Anteile des motorisierten Individualverkehrs (MIV) verringern sich. 2017 beträgt der Hamburger Anteil der MIV-Fahrer 26 Prozent und der der MIV-Mitfahrer 10 Prozent. Insgesamt legten die Bürger und Bürgerinnen der Hansestadt 2017 also ein gutes Drittel ihrer Wege mit Auto, Motorrad oder Lkw zurück. 2002 und 2008 lag dieser Anteilnoch bei über 40 Prozent. Im Umland fällt das Minus beim MIV klein aus. Trotzdem sinkt der Auto-Anteil von über 60 Prozent im Jahr 2008 nun knapp unterdiese Marke. Insgesamt legten die Bürger und Bürgerinnen der Hansestadt 2017 ein gutes Drittel ihrer Wege mit Auto, Motorrad oder Lkw zurück. Für die Hamburgerinnen und Hamburger betrug sie 2002 wie 2017 rund 40 Mio. Kilometer täglich. Die durchschnittliche Länge der im Auto gefahren Strecken nimmt also zu, während der Anteil dieser Wege zurückgeht. Unter dem Strich bleibt die hohe Belastung durch den MIV bestehen. Vermutlich wird sie sogar wachsen, wenn Einpendler aus beruflichen oder anderen Anlässen mit berücksichtigt werden. Bundesweit ist die Pkw-Flotte auf mittlerweile gut 43 Mio. Fahrzeuge in den privaten Haushalten an-gewachsen. Die Ausstattung steigt insbesondere in ostdeutschen Ländern und in ländlichen Regionen. In Hamburg geht der Trend in die andere Richtung. 2017 sind mehr als vier von zehn städtischen Haushalten autofrei und das ist eine tolle Entwicklung. Lasst uns zusammen noch grüner werden und versuchen gemeinsam ein Ziel zu erreichen und dies dann den Personen zeigen die etwas daran ändern können !!!!!!!!!! :)

Meine Forderung: Kein Autoverkehr mehr im Raum Hamburg(also Ring A ) für Privatpersonen die auch fußwärts ihr Ziel erreichen können. Außnahmen sollen für für physisch beeinträchtige Personen gelten die ohne fremde Hilfe oder ein Auto in der alltäglichen Teilnahme am Leben eingeschränkt sind. Ich bin Studentin und 29 Jahre alt bis heute habe ich keinen Führerschein und benötige ihn auch nicht. Meine Ziele erreiche ich jeden Tag mit Bus und Bahn und das oftmals sogar schneller als meine Freunde mit Autos. Ich kenne viele Menschen die jeden Tag ihr Auto nutzen, für die kürzesten Strecken....einfach, weil es wohl komfortabler ist. Ich denke nicht, dass man im Rahmen des Klimawandels und der CO2 Emissionen auf alles verzichten muss aber wer in Hamburg jeden Tag mit dem Auto unterwegs ist der sollte sein Verhalten ein wenig hinterfragen. Ich kenne keine Stadt die solch ein gutes öffentliches Verkehrssystem hat wie Hamburg.