"Henning-von-Tresckow-Kaserne" (OL) in "Pippi-Langstrumpf-Kaserne" umbenennen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Zuletzt durch den Fall eines Bundeswehrsoldaten, der unter Verwendung einer gefälschten Identität mehrere Anschläge geplant haben soll, trat der "Traditionserlass" aus dem Jahr 1982 wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Dort heißt es unter anderem:

"Kasernen und andere Einrichtungen der Bundeswehr können mit Zustimmung des Bundesministers der Verteidigung nach Persönlichkeiten benannt werden, die sich durch ihr gesamtes Wirken oder eine herausragende Tat um Freiheit und Recht verdient gemacht haben."

Leider gibt es dennoch viele Kasernen in der Bundesrepublik Deutschland, die noch immer die Namen von zumindest fragwürdigen Herrschaften aus der Kaiserzeit und aus der Zeit des Nationalsozialismus tragen. Die Umbenennungen, die bisher stattgefunden haben, wurden teilweise aus den Reihen der Streitkräfte stark kritisiert. Bundesverteidigungsministerin von der Leyen möchte die Umsetzung des Erlasses nun aber wieder verstärkt angehen.

Nicht zur Diskussion steht der Namensgeber der Oldenburger Kaserne: Henning von Tresckow. Der Generalmajor der Wehrmacht war neben Claus Schenk Graf von Stauffenberg eine zentrale Figur im militärischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Die PARTEI Oldenburg stellt hierzu fest: solange es noch immer Kasernen gibt, die nach Rommel, Lilienthal, Marseille, Lutz etc benannt sind, und solange die internen Strukturen der Bundeswehr noch immer an rassistischem Liedgut der Wehrmacht festhalten und sich Teile der Truppe sehr wohl noch in der Tradition der Wehrmacht sehen, solange wäre es eine Schande für einen Widerständler aus der NS-Zeit, wenn er Namensgeber einer Kaserne wäre. Wir fordern daher eine Entmilitarisierung der Kasernen im Allgemeinen, und eine Umbenennung der Oldenburger Kaserne im Speziellen, um die Bundeswehr endgültig und unwiderruflich von der Wehrmacht freizusprechen. Als Namenspatronin hat Die PARTEI Oldenburg eine Person ins Auge gefasst, die sich in unser aller Kinderzeit wie keine andere für Freiheit, Recht und Völkerverständigung eingesetzt hat ("Alle groß und klein trallalala lad' ich zu mir ein"), und die mit einer ihrer Lebensweisheiten sehr gut zum Leitmotiv der Amtsführung von Frau von der Leyen passt ("Ich mach' mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt").

Daher unsere Schlussfolgerung:
Die "Henning-von-Tresckow-Kaserne zu Oldenburg" muss in die "Pippi-Langstrumpf-Kaserne" umbenannt werden! Zudem halten wir die momentane Inschrift "Der sittliche Wert eines Menschen beginnt erst dort, wo er bereit ist, für seine Überzeugung sein Leben hinzugeben." für zu martialisch, nicht mit Artikel 1 GG vereinbar und glauben, dass es momentan schon genug Leute gibt, die für ihre Überzeugungen ihr Leben geben. Daher fordern wir zusätzlich, die Inschrift durch Artikel 1 des Grundgesetzes oder "2 × 3 = 4, widdewiddewit und 3 macht Neune" zu ersetzen.



Heute: Die PARTEI - Kreisverband Oldenburg verlässt sich auf Sie

Die PARTEI - Kreisverband Oldenburg benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen: "Henning-von-Tresckow-Kaserne" (OL) in "Pippi-Langstrumpf-Kaserne" umbenennen”. Jetzt machen Sie Die PARTEI - Kreisverband Oldenburg und 28 Unterstützer/innen mit.