Gerechtigkeit für die Zwangprostituierten in den Lagerbordellen der Nationalsozialisten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


In etlichen Konzentrationslagern der Nationalsozialisten gab es so genannte "Sonderbaracken". Es waren Lagerbordelle . Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger berichtete in Ihrer Rede vor dem Deutschen Bundestag im Jahr 2016 über die Frauen in den Konzentrationslagern: "Sie hatten fast nichts zu bieten als ihre beschränkte Geschicklichkeit und die verminderte Körperkraft der Hungernden.

Ich sage "fast", denn etwas können Frauen doch ausüben, was man als einen weiblichen Beruf bezeichnet hat, nämlich die Prostitution. In manchen Konzentrationslagern für Männer, darunter Mauthausen, das einzige KZ in meinem Geburtsland Österreich, gab es sogenannte "Sonderbaracken", wo Frauen, hauptsächlich im Frauenlager Ravensbrück rekrutiert, gewissen KZ Insassen zur Verfügung standen. Dort, in der Sprache von Heinrich Himmlers unnachahmlich arroganter Menschenverachtung [Zitat] "sollen den fleißig arbeitenden Gefangenen Weiber in Bordellen zugeführt werden ". Ende Zitat. Der Kulturwissenschaftler Robert Sommer nennt diese Situation ganz korrekt "sexuelle Zwangsarbeit", wobei der Nachdruck auf den Zwang fallen muss. ...Die Frauen waren in ständiger Gefahr geschlechtskrank oder schwanger zu werden, durch einen serienmäβigen Geschlechtsverkehr, der je höchstens 20 Minuten dauern durfte, während draussen vor der Baracke schon eine Schlange wartender Männer stand. Das ist nicht eine "Arbeit", die man sich freiwillig aussucht, wie den miβbrauchten Frauen nach dem Krieg manchmal zynisch vorgeworfen wurde. Die Prostituierten wurden später auch nicht als Zwangsarbeiter eingestuft, und die Überlebenden hatten keinen Anspruch auf Restitution -- die sogenannte Wiedergutmachung -- oder erhoben keinen solchen Anspruch. Noch weniger ihre Familien, die sich ihrer schämten. Der Respekt, den man den Überlebenden der Lager entgegenbrachte, wenn nicht immer, so doch oft, galt für sie nicht. ...Und doch haben gerade diese gefangenen Frauen weniger für den Nazikrieg geleistet als alle anderen Zwangsarbeiter. Sie haben nur sich selbst geschadet, körperlich und seelisch. Wenn wir heute der Zwangsarbeiterinnen von damals gedenken, so müssen wir sie miteinschlieβen. "

Soweit die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger.

75 Jahre nach Auschwitz ist es höchte Zeit, dass diesen Frauen ENDLICH Gerechtigkeit widerfährt! Dass sie anerkannt werden als Zwangsarbeiterinnen und als Verfolgte der Nazi-Diktatur und dass ihnen ein Mahnmal gewidmet wird in der Nachbarschaft des Holocaust-Mahnmals in Berlin.