Abschaffung des § 219a - Solidarität mit den Frauenärztinnen Szasz und Nicklaus

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Ärztinnen und Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland durchführen, werden angezeigt, verklagt und verurteilt, wenn sie darüber informieren. Dieser Zustand muss beendet werden. Wir wollen, dass der § 219a aus dem Strafgesetzbuch verschwindet. Informationsbereitstellung über Schwangerschaftsabbrüche muss entkriminalisiert werden. (Quelle: https://solidaritaetfuerkristinahaenel.wordpress.com)

Z.B. sind derzeit die beiden Frauenärztinnen Frau Nora Szasz sowie Frau Natascha Nicklaus von Abtreibungsgegnern angezeigt worden. Es kann nicht sein, dass guten Frauenärztinnen Ihre Arbeit untersagt wird. Auch die Information über Abtreibungen gehört hier dazu. Kann das Angeben von Leistungen auf der Homepage wirklich strafbar sein? Geht es hier nicht viel mehr um die Information von möglicherweise verzweifelten Frauen, die in ihrer Situation Hilfe benötigen? Der Artikel ist veraltet und gehört überarbeitet bzw. aus dem StGB gelöscht. Wir erwarten, dass sich entsprechende Politiker sowie der Bundestag zusammensetzen, das Gesetz überdenken und zu einer Lösung im Sinne der betroffenen Frauen kommen.



Heute: Jennifer verlässt sich auf Sie

Jennifer E. benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundestag: Abschaffung des § 219a - Solidarität mit den Frauenärztinnen Szasz und Nicklaus”. Jetzt machen Sie Jennifer und 20 Unterstützer/innen mit.