Härtere Strafen Kindesmissbrauch, Verbrechen und kein Vergehen. Mitwisser härter bestrafen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Hallo an alle, ich lese seit geraumer Zeit, immer wieder darüber, was in dieser Welt mit einigen, unseren Kindern passiert. Wehrlose Kinder werden sexuell missbraucht und so wenig Menschen stehen für diese Kinder ein, schauen weg. Diese Kinder können nicht alleine ME TOO Organisationen gründen, wie starke Frauen es umgesetzt haben, um endlich dagegen zu protestieren, was mit ihnen geschieht. Die Dunkelziffer ist so hoch, auch derer, die tatenlos dabei zusehen. Es muss endlich härtere Strafen gegen die Täter geben und vor allem,soll endlich ein sexueller Missbrauch an Kindern, eine Straftat sein und nicht nur ein Delikt. Auf Steuerhinterziehung, wo es nur um Geld geht, stehen höhere Strafen, als für den Missbrauch an Kindern. Das MUSS endlich ein Ende finden! Im persönlich bekannten Fall, wird einem Vater erlaubt, nachdem er seine Kinder missbraucht hat, seine Kinder im Beisein SEINER Mutter weiterhin zu sehen, weil das Gericht entschieden hat, dass Kinder, ein Anrecht auf ihren Vater haben. Da frage ich mich, wie krank ist dieses System ?! Wofür brauchen Kinder noch den Umgang mit einem Menschen, der sich an ihnen Vergangen hat?! Bitte steht endlich auf und demonstriert, auch für diese Kinder! Es muss endlich etwas passieren, dass Kinder nicht als Ware gehandelt werden! Wer, wenn nicht wir, kann Ihnen helfen?! Wir müssen wachsamer werden. Demonstriert bitte dafür. Täter sollen Angst haben, überhaupt daran zu denken, ein Kind -und natürlich auch einen erwachsenen Menschen- zu missbrauchen! Endlich Schluss mit den milden Strafen! Lebenslänglich müssen die widerlichen Täter bekommen, denn, rückfällig werden die meisten von ihnen.
Die aktuellen Fälle in den Medien, sind nur die Spitze vom Eisberg. Mit diesen abscheulichen Bildern und Videos der Taten, die selbst erfahrene Ermittlungsbeamte erschaudern lassen, sollten nicht nur die ermittelnden Beamten, sondern alle in den Bundestag gewählten Abgeordneten konfrontiert werden, um daraufhin gemeinsam eine individuelle Gewissensentscheidung zu fällen.
Das Thema muss mehr thematisiert werden und darf kein Tabuthema mehr sein. Die Täter fühlen sich hier in Deutschland, bei der aktuellen Gesetzeslage, wie im Paradies. Teilweise werden lediglich Geld- oder Bewährungsstrafen verhängt und das, obwohl das Leid der Opfer, nie mehr endet...