Nein zu Studiengebühren!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.


Vor kurzem ist an die Öffentlichkeit gelangt, dass sich die künftige Regierung auf die Einführung von allgemeinen Studiengebühren geeinigt hat.

Wir, die Fakultätsvertretung Jus, sprechen uns als eure Interessenvertretung klar dagegen aus!

Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass durch die Einführung von Studiengebühren die Bedingungen für uns Studierende nicht verbessert werden.Diese soll nicht für die Verbesserung der Qualität unserer Hochschulen sorgen, sondern dient lediglich dem Zweck, dass sich weniger Leute für eine weiterführende Ausbildung im Sinne eines Studiums entscheiden, so wie es 2001 bereits der Fall war.

Mit ihnen würden wir einen Schritt zurück gehen und keinen Schritt nach vorne. Solange die von der Regierung versprochenen 2% des BIP nicht in den Hochschulsektor investiert werden, sollen wir Studierenden nicht darunter leiden.

 



Heute: Fakultätsvertretung Jus verlässt sich auf Sie

Fakultätsvertretung Jus benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesregierung: Nein zu Studiengebühren!”. Jetzt machen Sie Fakultätsvertretung Jus und 3.433 Unterstützer/innen mit.