Mindesteinkommen für den Kauf von Tabak und Alkoholhaltigen Produkten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Jeden Tag, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit, oder an die Schule bin, bekomme ich Leute mit, die sich über die wenigen ihnen zur Verfügung stehenden Gelder beschweren und auch viele Obdachlose, die kaum bis kein Geld haben und ihr geld mit Flaschensammeln oder betteln zusammen kriegen müssen. Und immer wieder sehe ich, das sie Tabak, oder Alkohol dabei haben. Wenn man jetzt überlegt, das manche Personen bis zu einer Packung Zigaretten rauchen, oder kurzerhand mehrere Flaschen Bier, oder Flachmänner an einem Tag leer machen, stellt sich mir die Frage, warum sie das machen, wenn sie doch schon kaum bis kein Geld haben. 

Daher habe ich den Vorschlag, das zu dem Mindestalter für den Kauf von Tabak, oder Alkoholhaltigen Getränken, noch eine Kontrolle des monatlichen Brutto Einkommens gemacht wird um sicher zu stellen, das Geringverdiener und Obdachlose nicht noch ihr Geld für Suchtmittel aus dem Fenster schmeißen, wenn sie eh schon nicht viel zur Verfügung haben. Realisierbar wäre das mit der heutigen Technologie sicherlich und es würde vielen helfen mehr geld für Nahrung und eine Unterkunft zu haben. Dazu würde es auch bei diesen Menschen das Risiko senken, eine durch Einnahme der Suchtmittel herbeigeführte Krankheit wie Beispielsweise Lungenkrebs, oder Leberzirrhose zu bekommen. Auch wenn es etwas Barbarisch klingt, ihnen einfach etwas weg zu nehmen, was sie jahrelang hatten, denken sie bitte auch daran, das es den Menschen in ihrem Leben stark helfen kann.

Jede Stimme zählt