Miete RUNTER für ALLE - Vermieter an Corona-Bekämpfung beteiligen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Alle Wirtschaftssubjekte in Deutschland beteiligen sich an dem Kampf gegen den Corona Virus. Nur die Vermieter werden bisher davon verschont.

Zwar wurde für einen befristeten Zeitraum die Kündigung von Mietverträgen ausgeschlossen, die Mietschulden bleiben aber bestehen und häufen sich lediglich weiter an. Das hilft niemandem der jetzt akut wenig oder gar nicht verdient, denn der Verlust für die Arbeitnehmer durch Kurzarbeit o.ä. wird ja nicht im Nachhinein ausgeglichen. Wieso wird an allen erdenklichen Schraubstellen gedreht, nur die Einnahmen der Vermieter bleiben unberührt?


Die Miete stellt für die meisten Deutschen den größten Posten dar, eine 3-monatige Aussetzung würde all diesen Menschen unbürokratisch und antragsfrei Abhilfe schaffen!


Details dürfen und müssen besprochen werden. Wohnungsbaugesellschaften oder andere Unternehmen, die durch die Verluste in Schwierigekeiten geraten, könnten auf bestehende Unterstützungsprogramme des Bundes und der Länder zurückgreifen. Private Vermieter, deren sonstige Einkommen oder Vermögen dieses nicht stemmen können, dürften Härtefallanträge zur Ausnahmeberechtigung beantragen. Gleiches könte gelten, falls laufende Kredite nachweislich nicht aus anderen Quellen oder Vermögen bedient werden können. Ein Kompromiss wäre dann z.B., die Miete auf die Höhe des Kurzarbeitergeldes zu senken (z.B. 60%).
Grundsätzlich gilt, Vermieter können in diesem gemeinsamen Kampf nicht aussen vor gelassen werden. Die gesamte Wirtschaft und jeder einzelne Mensch beteiligt sich mit Einbußen. Kommerzielle Vermieter hätten zudem weniger drohende Leerstände nach überstandener Krise. Viele Vermieter gewähren bereits völlig freiwillig einen Mietverzicht und zeigen sich solidarisch, dies muss nun auf das ganze Land gestreckt werden.


H&M, Adidas und Deichmann haben soeben angekündigt, keine Miete mehr zu zahlen. Ob dieser Alleingang der Privatwirtschaft der richtige ist, ist mehr als strittig. Es geht jetzt primär um die Existenzen vieler einzelner Personen, die derzeit existenziell bedroht sind. Daher: Sofortige Verabschiedung eines Gesetzes zur 3-monatigen Mietaussetzung für Privatpersonen (und evtl. Gewerbe)!