Kultur ist kein Luxus! Volle Solidarität mit Kulturschaffenden, jetzt!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.

Maria Kochendörfer
Maria Kochendörfer hat diese Petition unterschrieben.

“Kulturstätten, Künstlerinnen, Künstler, Autorinnen, Autoren, Theater, Kinos oder Veranstalter werden in den kommenden Monaten unsere Solidarität und wirtschaftliche Unterstützung benötigen. Kunst und Kultur sind kein Luxus. Wer Banken rettet, muss auch jetzt helfen!”
(Jan Böhmermann, Twitter, 11.03.2020)

Ich bin Rieke und arbeite freiberuflich in der Kulturszene, unter anderem für Filmfestivals. Angesichts der zunehmenden Absagen von Kulturveranstaltungen mache ich mir wie alle Kulturschaffenden Sorgen. Große Teile der Kulturbranche sind sowieso schon unterfinanziert, viele der dort (freiberuflich) Tätigen befinden sich in unsicheren Arbeitsverhältnissen. Es geht also – in Zeiten des Coronavirus im Besonderen – nicht allein um existentielle Fragen, sondern auch darum, welchen Stellenwert Kunst und Kultur für uns haben soll.

Lasst uns gemeinsam klar machen: Kultur ist kein Luxus!

Deshalb an staatliche Stellen zu appellieren, ist wichtig und ich fordere, dass Monika Grütters ihrer Ankündigung, Künstler und Kultureinrichtungen nicht im Stich zu lassen, zeitnah Taten folgen lässt! Ein Anfang dazu wäre beispielsweise der vom Deutschen Kulturrat geforderte Notfallfonds für Künstlerinnen und Künstler.

Das Fortbestehen von Kunst- und Kultureinrichtungen sowie das Überleben von Kunstschaffenden und Freiberuflichen im Kulturbetrieb ist allerdings keine rein staatliche Aufgabe, sondern auch eine gesamtgesellschaftliche. Veranstaltungen, Messen und Festivals abzusagen ist momentan das einzig Richtige und gleichzeitig bringt genau das Kulturschaffende direkt in existentielle Bedrängnis.

Ich fordere uns alle auf, nach Möglichkeit unseren individuellen Beitrag zu leisten, uns gesamtgesellschaftlich solidarisch zu zeigen und Kunst und Kultur auch in Zeiten zu unterstützen, in denen wir sie nicht persönlich besuchen, live sehen und hören können!

Vielleicht leitest Du ein Unternehmen und möchtest eine Kultureinrichtung sponsern? Du kannst es Dir leisten, für ein bereits gekauftes Ticket nicht das Geld zurückzuverlangen? Oder kaufst online eine Karte beim Programmkino um die Ecke, auch wenn Du Dir den Film nicht ansiehst?
Kaufe der einen Podcasterin, deren Podcast du so gern hörst, etwas von ihrer Wishlist. Hinterlasse Deinem Lieblingskünstler, Deiner Lieblingskünstlerin ein nettes Kommentar. Hole Dir ein Theaterabo, auch wenn Stücke ausfallen werden oder Du sie nur im Livestream von zuhause aus ansehen können wirst. Schreibe dem Autor, dessen Lesung abgesagt wurde, online eine liebe Rezension. Werde Mitglied im Förderverein Deiner Lieblingskulturstätte. Abonnier einen Blog von freien Journalist*innen. Unterschreib die Petition Hilfen für Freiberufler und Künstler während des ’Corona-Shutdowns’.
Zeigt euch solidarisch und werdet selbst kreativ!

Es gilt, die Ausbreitung von Corona zu verlangsamen, damit alle Menschen medizinische Hilfe erfahren können und das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Wir brauchen verantwortungsvolles politisches Handeln und ein verantwortliches Miteinander aller Menschen, um diejenigen unter uns zu schützen, die durch das Virus besonders gefährdet sind.

Und wir brauchen in Ausnahmezeiten wie diesen auch: Kritische Reflektion, humorvolle Zerstreuung, historische Einordnung. All das leisten Kunst- und Kulturschaffende – unterstützen wir sie jetzt gemeinsam, damit sie das auch weiterhin tun können!

#flattenthecurve #kulturistkeinluxus #klopapierpastakultur #kulturliebe #spreadsolidarity 

“Kultur ist nicht ein Luxus, den man sich in guten Zeiten gönnt, sondern wir sehen jetzt, wie sehr sie uns fehlt, wenn wir für eine gewisse Zeit auf sie verzichten müssen.” (Monika Grütters in ihrer Pressemitteilung vom 11.03.2020)