freie Fahrt für Dieselfahrzeuge in den Städten - gleichzeitige Einhaltung der Klimaziele.

0 have signed. Let’s get to 100!


Diese Petition richtet sich nicht nur an die Dieselfahrer, die von den Fahrverboten betroffen sind, sondern auch an Menschen, denen die Umwelt wirklich etwas bedeutet. Meine Petition soll darauf aufmerksam machen, warum Dieselfahrverbote weder die Umwelt entlasten, noch die Gesundheit der Menschen fördern.

Ich bin persönlich vom „Dieselskandal“ betroffen. Für mich liegt der wahre Skandal aber darin, dass wir bei dieser Thematik belogen werden und gezwungen werden uns neue Autos zu kaufen, obwohl dies gar nicht notwendig ist. Ich habe einen Euro 4 Diesel mit Dieselpartikelfilter (grüne Plakette). Dieses Fahrzeug habe ich vor ca. 2 Jahren für 6.000 Euro erworben und habe mittlerweile durch die drohenden Fahrverbote zum einen einen drastischen Wertverlust erlitten und zum anderen habe ich Freunde in Frankfurt, die ich dort dann nicht mehr besuchen kann. Man wird also auf Grund von falschen Informationen sozial abgegrenzt. Geld für ein neues Fahrzeug habe ich nicht.

Meine Beispiele sind hier zum Teil bewusst überspitzt dargestellt, damit jedem die aktuellen Missstände aufgezeigt werden.

Fahrverbote sollten grundsätzlich das letzte Maß der Dinge sein, aber Fahrverbote für eine bestimmte Art von Kraftstoff halte ich ein wenig überzogen, zumal die Fakten eine andere Wahrheit sprechen. Was kommt als nächstes? Geschlechterbezogene oder ethnische Fahrverbote?

Gesundheitsbelastung der Menschen:

Der zulässige Grenzwert für Stickstoffoxide (NOx) liegt in der Stadt bei 40 µg/m³, was schon enorm niedrig ist. Der zulässige Wert am Arbeitsplatz beträgt jedoch 60 µg/m³. Wenn es hierbei also um die Gesundheit gehen würde, dann würde die Politik es sicherlich nicht zulassen, dass die Belastung am Arbeitsplatz, wo man mit Sicherheit mehr Zeit verbringt als auf einer viel befahrenen Kreuzung innerhalb der Stadt, höher ist.

Umweltbelastung:

Unstrittig ist, dass Autoabgase im Allgemeinen weder gut für die Gesundheit der Menschen noch gut für die Umwelt sind. Eine Abgrenzung hier zwischen Benziner und Diesel zu treffen ist schlicht nicht zielführend. Moderne Fahrzeuge mit Benzinmotoren (Direkteinspritzung) stoßen ebenso NOx aus. Die meisten dieser Fahrzeuge, die aktuell auf der Straße sind verfügen über keinen Benzinpartikelfilter. NOx sind nur ein kleiner Teil der Feinstaubbelastung. Bei Benzinern mit Direkteinspritzung ohne Filter entsteht eine wesentlich höhere Feinstaubbelastung, da die Partikel komplett ins Freie geraten (da ungefiltert).

 

CO2 Belastung:

Kohlenstoffdioxid (CO2) ist ein Treibhausgas was allgemein für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird. Dieselfahrzeuge stoßen nachweislich wesentlich weniger CO2 aus als Benziner. Da stellt sich erneut die Frage bzgl. der Sinnhaftigkeit der Fahrverbote. Dazu wurden mittlerweile neue Grenzwerte verabschiedet, welche ab 2020 einzuhalten sind. Die aktuellen Fahrverbote werden dazu führen, dass sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr für einen Diesel entscheiden wird, was die CO2 Ziele unrealistisch erscheinen lässt und somit die Umwelt nachhaltig belasten wird.

 

Zudem hat z.B. Frankfurt auch einen Anteil am Schiffsverkehr, der auch nicht zu vernachlässigen ist. Es wird ebenso viele Ausnahmeregelungen wie z.B. für Müllfahrzeuge, etc. geben. Im Endeffekt wird lediglich der kleine Mann bestraft. Wenn man aus einem Raum mit 10 Personen, bei dem acht Leute Zigarette rauchen und zwei Leute Zigarre rauchen, die Zigarettenraucher verbannt, kann man auch nicht erwarten, dass die Luft anschließend besser wird!

 

Fallbeispiel Opel Corsa Diesel vs. Audi R8 (Fahrzeugmodelle und Marken wurden zufällig ausgewählt. Es soll dabei weder eine Marke bevorzugt oder ins schlechte Licht gestellt werden.)

Fahrzeug               Opel Corsa 1.3 CDTi           Audi R8 Spyder V10
Baujahr                  2006                                    2016
Schadstoffklasse   Euro4                                  Euro6
Verbrauch (komb.) 4,4L                                    12,8L
CO2                       119g/km                              303g/km


Auch hier natürlich wieder ein überspitztes Beispiel, aber damit sollte die Absurdität klarer werden. Aus „Umweltgründen“ darf der Opel Corsa nicht mehr in der Stadt fahren, der Audi aber, der fast 3x so viel verbraucht und 3x so viel CO2 ausstößt, darf weiterhin in der Stadt fahren!

E-Fahrzeuge als Alternative?

Auch hier sehe ich bedenken. Die Ökobilanz eines E-Fahrzeuges zum aktuellen Zeitpunkt ist im Vergleich zum Diesel wesentlich schlechter, was alleine schon der aufwändigen Produktion der Batterien geschuldet ist. Es stehen zum aktuellen Zeitpunkt zu wenig erneuerbare Energien zur Verfügung. Bester Beweis hierfür ist der Stromkostenanstieg zum Jahresbeginn 2019.

Dazu kommt, dass E-Fahrzeuge auch Feinstaub erzeugen, nämlich jener, der durch Reifenabrieb und Bremsenabrieb entsteht. Hauptverantwortlich ist hier das Fahrzeuggewicht. Da E-Fahrzeuge in der Regel durch ihre Batterien schwerer als herkömmliche Fahrzeuge sind, entsteht hierbei ebenso eine höhere Feinstaubbelastung. Grade das Mikroplastik in den Reifen ist besonders schädlich für Mensch und Umwelt.

Automobilindustrie der Sündenbock?

Auch hier muss ich ganz klar sagen, dass aus meiner Sicht die Schuld nicht bei der Automobilindustrie liegt, sondern bei der Regierung. Die Automobilindustrie verabschiedet keine Gesetze! Warum gibt es jetzt auf einmal Fahrverbote wegen erhöhter NOX-Werte? Diese Werte werden nicht einmal beim TÜV erfasst!

Es ist richtig, dass viele Grenzwerte bei der Erstellung der Schadstoffklassen nicht eingehalten werden, aber auch das ist gesetzlich konform. Es gibt für die Erstellung der Schadstoffklassen feste Fahrzyklen. Auch diese werden durch Gesetze verabschiedet und sind somit bekannt. Die Kunst eines Ingenieures liegt hierbei nun darin aus mehreren Faktoren einen Kompromiss zu schließen. Als Faktoren wären hier z.B. Fahrspaß, Verbrauch und gesetzliche Bestimmungen zu nennen. Das eine geht nur zum Lasten des anderen. Es ist also immer ein Kompromiss. Es ist also durchaus möglich, dass die Euronormen auf dem Fahrzyklus eingehalten werden, aber unter realen Bedingungen nicht. Dies hat auch nichts mit Betrug zu tun.

Hier muss die Regierung nachbessern! Sie muss Gesetze entwerfen, die konform mit der Umwelt sind.

 

Maßnahmen:

Als effektive Maßnahmen könnte man z.B. folgende Punkte in Betracht ziehen:

  • Stadtbegrünung (Emissionen werden durch Pflanzen effektiv gemindert)
  • Ökopflaster (z.B. in Gehwegplatten mindern effektiv die Schadstoffbelastungen)
  • Intelligente Ampelsysteme (vernetzte, kommunizierende Ampelsysteme Entlasten häufiges Stop&Go und damit effektiv Feinstaubbelastung)
  • Homeoffice (Förderung für Firmen, die Ihren Mitarbeitern Homeoffice anbieten. Damit kann man effektiv den Verkehrsfluss innerhalb der Städte verbessern und gleichzeitig entstehen weniger Emissionen.)

 

Ich fordere die Politik auf die Menschen über diese Thematik aufzuklären und Fahrverbote aufzuheben! Besonders perfide finde ich hier Organisationen, die Fahrverbote für Dieselfahrzeuge fordern, weil sie behaupten sich für die Umwelt und für die Gesundheit der Menschen einzusetzen. Dies entspricht schlichtweg nicht der Wahrheit. Es gibt inzwischen genug Studien die dies wiederlegen!

Welche Ziele hierbei wirklich verfolgt werden weiß ich nicht, es interessiert mich aber auch ehrlich gesagt nicht. Mir ist wichtig, dass die Bevölkerung nicht absichtlich belogen wird sondern ein Recht auf die Wahrheit hat.

Fahrverbote für den Diesel müssen zwingend aufgehoben werden, da sonst die Klimaziele nicht oder nur erschwert erreicht werden können!

Ebenso möchte ich einfordern, dass betroffene Personen des „Dieselskandals“ ausreichend entschädigt werden. Der entstandene Wertverlust muss für alle Dieselfahrer erstattet werden, sofern es zu Fahrverboten kommt. Bei den Fahrverboten geht es eben nicht um die Umwelt oder die Gesundheit der Menschen. Die Erstattung soll aber nicht von der Automobilindustrie erfolgen, da diese weder für die ungerechten Fahrverbote verantwortlich sind, noch Gesetze zur Belastung von Mensch und Umwelt verabschieden.

 

Ich hoffe mit dieser Petition viele Unterstützer zu finden, da die Bevölkerung das Recht auf die Wahrheit hat.