Verbot des Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Die Petition wurden in folgendem Wortlaut bei dem Deutschen Bundestag eingereicht:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, den Konsum der alkoholischen Getränke und auch der Tabakprodukte auf den öffentlichen, für Kinder und Familien zugänglichen Plätzen zu verbieten.

Begründung:

In den Parks, an den zentralen Plätzen, wird in einem wachsenden Umfang Alkohol und Tabak konsumiert. Dabei stellt ein Arbeiter mit seinem "Feierabendbier" in der Regel kein Problem dar, sondern die arbeitslosen, zumeist drogenabhängigen Dauerkonsumenten, die unabhängig von der Tageszeit die öffentlichen Plätze und/oder die Bahnstationen, sowie die Zugänge zu den Banken und Supermärkten für sich in Anspruch nehmen.

Das Verhalten ist auffällig laut, unadäquat und oft aufdringlich, was einem einfachen Menschen Angst einjagt. Die Familien, vor allem wegen den Kindern, meiden aus Sicherheitsgründen viele Orte, die eigentlich für alle bestimmt sind. Die Kinder sind Zukunft Deutschlands und sollten sich in Ihrem Land frei und geborgen fühlen, statt von dem rücksichtslosen Verhalten der Erwachsenen weggedrängt zu werden.

Mehr oder weniger betrifft diesese Problem alle Städte bzw. in Berlin alle Bezirke. Besonder in den eher Wenigverdiener-Bezirken scheint der Rauschmittelkonsum alle Grenzen zu überschreiten. Leider sind dies greichzeitig die Bezirke mit den meisten Familien, Arbeiterfamilien, die die Existens eines Staates ermöglichen. Extreme Beispiele sind Fran-Neumann-Platz oder Leopoldplatz, wo direkt neben der Kirche, dem Kinderspielplatz und gegenüber einem Kindegarten auf frechste Weise konsumiert wird.

Ich appeliere an unsere Regierung, die friedlichen Bürger, die Familien und vor allem unsere Kinder zu schützen und eine niveauvolle Zukunft für unser Land zu sichern.


Anregungen für die Forendiskussion:

Wie soll unsere Gesellschaft in der Zukunft aussehen? Sind wir so human, dass wir den rücksichtslosen Rauschmittelkonsum auf Kosten unserer Kinder unterstützen?