Babys, unsere Zukunft - helft zusammen die Geburtsstationen am Leben zu erhalten!!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


In und um der Umgebung von Schrobenhausen haben wir Mütter seit Generationen unsere Kinder im Kreiskrankenhaus Schrobenhausen zur Welt gebracht. Wir wurden von Hebammen, Ärzten sowie dem Pflegepersonal bei der Geburt unserer Babys kompetent unterstützt und betreut. Mit viel Einsatz haben sie alle daran gearbeitet, dass wir in einem Kreißsaal entbinden konnten, in deren Umgebung wir uns wohlgefühlt haben. Sie haben es auch geschafft, uns Eltern das Vertrauen zu vermitteln, dass wir zu Beginn, während und nach der Geburt hier medizinisch bestens versorgt werden.

Seit 2016 wurde uns die Möglichkeit, unsere Babys in Schrobenhausen zur Welt zu bringen, genommen!

Angeblich ist eine natürliche Geburt in kleineren Krankenhäusern, wie das in Schrobenhausen, medizinisch riskant und wirtschaftlich nicht rentabel.

Unser Bürgermeister, Dr. Karlheinz Stephan, versucht seit vielen Monaten mithilfe einer Bürgermeisterallianz dieser Entwicklung entgegenzutreten und mit Blick auf die Bundestagswahl am 24.09.2017 auf politischer Ebene ein Umdenken zu bewirken.

Erhaltet bzw. eröffnet unsere Geburtsstationen in Krankenhäusern wieder!

Bitte helft alle zusammen damit wir dieses Ziel erreichen können, unterschreibt, wenn ihr dieses Vorhaben unterstützt!

Wir fordern:

  • Auch in „kleineren“ Krankenhäusern muss eine Geburtsstation aufrechterhalten werden, unabhängig vom wirtschaftlichen Aspekt!
  • Die Geburt eines Kindes darf nicht als Krankheit eingestuft werden! Geburten werden im Rahmen einer sog. Fallpauschale abgerechnet. Eine Pauschale für eine Kaiserschnitt-Geburt ist deutlich höher, als die für eine natürliche Geburt. Obwohl eine natürliche Geburt nicht planbar ist, viel mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, werden diese Leistungen nicht entsprechend honoriert.

  • Gemessen an der Verantwortung, die Hebammen übernehmen, müssen diese angemessen bezahlt werden!

  • Ausbildungsmöglichkeiten für das Fachpersonal müssen auch in kleineren Häusern gefördert und zur Verfügung gestellt werden!

  • Stadt und Land müssen gleich behandelt werden, wir haben ein Anrecht auf gleiche Lebensbedingungen!

Das Bundesministerium des Innern hat sich u.a. zum Ziel gesetzt, dem demografischen Wandel entgegenzuwirken. Trotzdem werden Geburtsstationen geschlossen! „Jedes Alter zählt - für mehr Wohlstand und Lebensqualität aller Generationen“, so der Slogan des Bundesministeriums. (Quelle: Demografische Bilanz der Bundesregierung)

Die Geburt eines Menschen kann und darf niemals in Gewinn und Verlust aufgerechnet werden!

Den Kindern gehört unsere Zukunft!



Heute: Renate verlässt sich auf Sie

Renate Bahlmann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesminsterium für Gesundheit (BMG): Babys, unsere Zukunft - helft zusammen die Geburtsstationen am Leben zu erhalten!!”. Jetzt machen Sie Renate und 1.039 Unterstützer/innen mit.