Importstopp für Steinkohle aus Kolumbien

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 35.000.


Aktuell wird in Deutschland viel über den Kohleausstieg diskutiert. Jedoch liegt der Fokus in der öffentlichen Debatte vorwiegend auf Braunkohle, da diese nach wie vor in Deutschland gefördert wird.

2018 wurde in Deutschland die Förderung von Steinkohle eingestellt. Trotzdem wurde im Jahr 2018 noch 13,9 % des Stroms durch die Verbrennung von Steinkohle gewonnen (entspricht ~ 75,7 TWh). Der Abbau der klimaschädlichen Steinkohle wurde also ins Ausland verlagert.

Ich komme vom Mittelrhein - einer der bedeutendsten Verkehrswege für Binnenschiffe und  Güterzüge, der in den letzten Jahren bereits chronisch überlastet ist. Die DB Cargo transportierte 2016 in ganz Europa etwa 30 Mio t Steinkohle. Der Rest wird mit Binnenschiffen zu den Kraftwerken geliefert.

Beim Transport mit der Bahn fallen - im Gegensatz zum Schiffstransport - zwar kaum Emissionen an, jedoch ist die Lärmbelastung durch Güterzüge gerade entlang stark befahrener Trassen massiv. Hinzu kommen die massiven Umweltauswirkungen des Übersee-Transports aus den Abbauländern.

Ein großer Teil der importierten Steinkohle stammt aus Kolumbien. Kolumbien exportiert etwa 2/3 der geförderten Steinkohle nach Europa. Die größte Kohlemine Südamerikas (eine der größten Kohleminen weltweit) "El Cerrejon" befindet sich im Nordosten des Landes und dort allein werden 42 % der kolumbianischen Steinkohle gefördert.

Die Kohlemine El Cerrejon ist etwa 69.000 ha groß, fördert etwa 32 Mio t Steinkohle jährlich und verbraucht (täglich!) etwa 45 Mio Liter Wasser. Der dort lebenden Bevölkerung bleibt dadurch nur noch weniger als 1 Liter Trinkwasser pro Tag. Durch den  bei Sprengungen freiwerdenden Staub bekommen überdurchschnittlich viele Menschen  (insb. Kinder) Erkrankungen an den Atemwegen bzw. Familien müssen wegziehen. Außerdem kommt es dort ebenfalls häufig zu schweren Menschenrechtsverletzungen.

Deutsche Energiekonzerne tragen durch ihre Importe massiv zu dieser Situation bei. Deshalb muss die Bundesregierung in ihrem Kohleausstiegsplan ebenfalls eine zügige Abschaltung der Steinkohlekraftwerke verankern und zusätzlich einen Importstopp für Steinkohle aus Kolumbien beschließen.

Quellen: