Mindestlohn für pflegende Angehörige

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Es gibt ein großes Problem nicht nur für mich, sondern unzähligen anderen Menschen und deren Angehörigen. Es wird von mangelnder Pflege, Pflegepersonal, Pflegenotstand,  von finanziellen Problemen - völlig zurecht, gesprochen aber WAS IST MIT PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN, die geben zum Teil ihre Arbeit auf. Die Folge ist finanzielle Armut, denn das Pflegegeld wird für den Gepflegten gebraucht. Wovon sollen bitteschön die laufenden Kosten bezahlt werden. Warum werden pflegende Angehörige bestraft??? Sie entlasten doch somit auch den Staat wollen ihren Angehörigen noch ein schönes Leben zu Hause ermöglichen. Aber wovon bitteschön??? Es ist einfach traurig, daß diese Lücke nicht geschlossen wird. Selbst als Behinderter wird man oft im Stich gelassen. In meinem Fall (ich kann weder laufen noch stehen, bin gelähmt) ich komme selbst mit Hilfe nicht mehr ins Auto. Also mußte ein Hilfsmittel (ein Hub- und Schwenksitz) her. Die Kosten von mehreren Tausend Euro wurden weder bezuschußt noch gab es einen zinsgünstigen  Kredit. Wovon soll ich das bezahlen, speziell dann, wenn mein Mann seine Arbeit aufgibt, um mich zu pflegen? DESHALB MEINE FORDERUNG DIE PFLEGENDEN ANGEHÖRIGEN MÜSSEN FINANZIELL MONATLICH UNTERSTÜTZT WERDEN WIE BEISPIELSWEISE MIT EINEM MINDESTLOHN. Wir müssen uns stark machen und können nur gemeinsam was erreichen. BITTE UNTERSTÜTZT DIESE PETITION und denkt daran, ES KANN JEDEN TREFFEN.

 



Heute: Bineta verlässt sich auf Sie

Bineta Brandt benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Mindestlohn für pflegende Angehörige”. Jetzt machen Sie Bineta und 371 Unterstützer/innen mit.