Sexuelle Gewalt gegen MÄNNER OFFIZIELL ächten!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Täglich erleben Menschen aller Hautfarben, sexueller Orientierung und Nationalität Gewalt. Auch sexuelle Gewalt. Diese macht jedoch nicht vor Männern Halt. Im Gegenteil: Sie ist so alltäglich, dass es keinen Mann gibt, der nicht schon einmal belästigt, gestalked, genötigt oder gar vergewaltigt wurde. Doch was passiert? Die Medien publizieren nur Gewalt gegen FRAUEN. Die Bundesbehörden sprechen nur von Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Männer kommen dort nicht als Opfer sexueller Gewalt durch Männer und Frauen vor. Warum? Wenn eine FRAU Opfer wird, werden sofort Medien-Kampagnen gestartet, Hashtags explodieren im Netz, Empörung allerorten. Wird ein Mann hingegen Opfer von Frauen, muss er sich nachsagen lassen, er wolle den Frauen ihr Opfer-Sein wegnehmen und die Aufmerksamkeit von den Opfern ablenken. Er betreibt Mimimi. Männer KÖNNEN ja gar keine Opfer sein, weil sie Männer sind. Männer WOLLEN vergewaltigt werden. Solchen und diversen anderen Unfug müssen sich Männer mit Gewalterfahrungen tagtäglich anhören. Nicht nur von Frauen, sondern auch von Männern!

Die Medien schweigen, wenn Jungen verstümmelt, ermordet und verschleppt werden, Jungen werden als Kindersoldaten im Krieg verheizt. Die Medien schweigen. Gegen Männer wird offen gehetzt, Morddrohungen und brutalste Gewaltfantasien sog. "Feministinnen" kursieren im Netz und auf Social-Media-Plattformen.

Gewalt gegen Männer ist genauso vielfältig wie Gewalt gegen Frauen. Doch niemand nimmt sie wahr. Die Opfer schweigen. Aus Angst, Scham, Hilflosigkeit. Diese Hilflosigkeit bricht sich dann irgendwann Bahn. Dann werden die Opfer erneut verhöhnt, sie sind Täter. Doch niemand hinterfragt die Ursachen dafür. WARUM?? Warum ist männliches Leben weniger wert als das einer Frau? Warum fallen Jungen in der Gesellschaft immer mehr zurück? Wenn Jungen Opfer sexueller Übergriffe durch Frauen werden, sehen alle weg. Sie werden zu TÄTER-Therapien geschickt. Männer sollen sich ändern. Doch wer verlangt, dass die FRAUEN als TÄTERINNEN sich ändern sollen? Frauen sind genauso sexistisch und gewalttätig wie Männer, oft sogar noch schlimmer. Doch darüber spricht niemand. Auch in der aktuellen #metoo-Kampagne wird von Männern verlangt, sie sollen sich ändern, sich hinterfragen, ihre Privilegien checken. Die Fälle von vorsätzlicher Falschbeschuldigung gegen Männer durch Frauen hat seit der Verschärfung des Sexualstrafrechts zugenommen. Das wurde bereits im Vorfeld befürchtet, und es ist eingetreten! Und die Frauen? Die machen einfach weiter wie gehabt. Das muss aufhören!! JETZT!

Meine Bitte: Sprechen Sie offen über Männer als Opfer! Publizieren Sie wissenschaftliche Fakten, welche seit Jahrzehnten bekannt sind, und hören Sie auf, Männer zu stigmatisieren! Machen Sie Männer als Teil unserer Gesellschaft, als Leistungsträger und als Opfer von Gewalt, egal ob strukturell, sexuell oder sozial, sichtbar! Schaffen Sie ein Bewusstsein für die Gewalt die Männer tagtäglich erleben!

#metoo - ich auch. Ich bin einer von vielen, aber ich bin nicht alleine. Helfen Sie, Männer als Opfer sichtbar zu machen. Helfen Sie, damit Männer wissen, dass sie einen Wert haben und lassen Sie ihnen die GLEICHEN Hilfen zukommen wie Frauen.

Prangern Sie sexuelle Gewalt gegen Männer an und stoppen sie den Sexismus gegen Männer. JETZT!



Heute: Markus verlässt sich auf Sie

Markus Albrecht benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesministerium für Familie Senioren Frauen und Jugend: Sexuelle Gewalt gegen MÄNNER OFFIZIELL ächten!”. Jetzt machen Sie Markus und 63 Unterstützer/innen mit.