Schluss mit dem Kampf im Schwerbehindertenrecht für Ausweis und Merkzeichen!!!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Mein Name ist Thomas Geisler, ich bin 49 Jahre alt, und seit ca. 2 Jahren Rollstuhlfahrer und das nicht aus Langeweile sondern weil ich zu oft operiert wurde, da ich auf Ärzte gehört hab und mich an jeden Strohhalm geklammert habe.

Was ich aber am schlimmsten finde ist, dass ich kämpfen muss für meine Rechte als schwer Gehbehinderter. Ich hab derzeit eine Schwerbeschädigung von 60% und die Merkzeichen G und B. Dafür musste ich lange kämpfen und mehrere Neufeststellungsanträge stellen.

Als ich dann endlich meinen neuen Schwerbeschädigtenausweis abholen durfte, wurde mir gesagt ihnen stehen mindestens 80% und die Merkzeichen G, B, AG und H zu. Desweiteren wurde ich gefragt ob ich jetzt klagen möchte. Das fand ich dreist.

Mittlerweile läuft mein fünfter Neufeststellungsantrag, da ein Widerspruch und eine Klage Jahre dauern würde.

 

Ich fordere:

Nicht nur für mich sondern für alle Behinderten eine Erleichterung der Anerkennung der Schwerbeschädigung und notwendigen Merkzeichen. Die medizinischen Dienste der Krankenkassen und Pflegekassen prüfen doch schon ganz genau, warum wird das von der LaGeSo ignoriert und nicht mit einbezogen? Warum werden Berichte von Ärzten ignoriert? Die Folgen sind dann auch noch psychische Erkrankungen bei vorher stabilen Menschen, das hat nicht nur mich so getroffen.

Das Merkzeichen AG und B für jeden Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerin (Prüfung und Bewilligung findet durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen statt ob man einen Anspruch auf einen Rollstuhl hat). Jeder Rollstuhlfahrer oder Rollstuhlfahrerin ist außergewöhnlich gehbehindert!                                            Ohne das Merkzeichen AG bewilligen die Krankenkassen nur nach langem Kampf den Transport zu Ärzten und anderen medizinischen Einrichtungen. Auch mit Rollstuhl kommt man leider nicht überall mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin, auch nicht mit Begleitperson (ein Rolli mit Insasse kann ganz schön viel wiegen). Ohne das Merkzeichen B kann man keine Begleitperson kostenfrei mitnehmen und das geht ganz schön ins Geld wenn z. B. der Gutachter zu dem du bestellt bist in einer anderen Stadt wohnt und du mit der Deutschen Bahn fahren musst.

Für jeden Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerin in Berlin das Merkzeichen T  im Schwerbeschädigtenausweis, dass er den Sonderfahrdienst nutzen kann und dadurch die Möglichkeit hat am kulturellen Leben teilzunehmen, diesen Sonderfahrdienst bundesweit zur Verfügung zu stellen und dann das T für alle.     Ohne das T hast du das Problem vor allem nach Veranstaltungen mit dem ÖPNV nach Hause zu kommen, nicht jeder Nachtbus oder Taxi ist barrierefrei und in vielen Gemeinden und kleinen Städten fahren überhaupt keine barrierefreien Nahverkehrsmittel.

Finanzielle Unterstützung für ALLE gemeinnützigen Organisationen durch Bund, Länder und Kommunen und nicht nur für einige ausgewählte sehr große Organisationen, die erfahrungsgemäß im Bereich Inklusion und Unterstützung zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nichts leisten. Kleinere Vereine sind da sehr viel engagierter, kompetenter und näher am einzelnen Menschen und seinen ganz individuellen Bedürfnissen.
 

Bitte helfen und unterstützen Sie alle Menschen mit Behinderung in Deutschland mit Ihrer Unterschrift, um unsere Politiker auf Bundes- und Landesebene aufzufordern die entsprechenden Gesetze, Verwaltungsvorschriften und medizinischen Prüfungen zu vereinfachen und gerechter zu machen.


Vielen Dank!
Ihr Thomas Geisler



Heute: Thomas verlässt sich auf Sie

Thomas Geisler benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Schluss mit dem Kampf im Schwerbehindertenrecht für Ausweis und Merkzeichen!!!”. Jetzt machen Sie Thomas und 485 Unterstützer/innen mit.