Kontrollen von Corona-Testzentren zur Verhinderung falscher Negativ-Testresultate

Kontrollen von Corona-Testzentren zur Verhinderung falscher Negativ-Testresultate

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!
Yvonne Kling hat diese Petition an Karl Lauterbach (Bundesminister für Gesundheit) und gestartet.

Hallo,

ich trete an Sie heran, um auf Umstände aufmerksam zu machen, für die sich niemand zuständig fühlt, obwohl sie den täglichen Kampf gegen Covid-19 erheblich behindern. Durch die winterlichen Temperaturen können falsche Negativ-Resultate en masse ausgegeben werden, da sich die Betreiber meist nicht um korrekte Lager-/Test- und Auswertungsbedingungen kümmern!


Kurz zu meiner Geschichte:
Ich heiße Yvonne Kling, 46 Jahre alt, nach Wuppertal zugezogen,  doppelt geimpft und leide dennoch an einem recht schweren Corona-Verlauf, wie viele andere auch, obwohl das angeblich nicht vorkommen soll. Ich habe jedoch mit einigen sprechen können, die (auch) an Long Covid leiden.

Doch genau die Ansteckung, die durch Impfungen und Tests verhindert werden soll, wird durch die Zustände in vielen Testzentren noch verstärkt. 


Zwecks Besuch einer 2G+ Veranstaltung habe ich mich am 20.11.2021 an einer offiziellen Teststation, in Dortmund testen lassen, mit Negativ-Ergebnis. Ein paar Tage später fingen Erkältungssymptome an. Da diese nicht besser wurden, sondern immer schlimmer habe ich am 27.11. zuhause 2 Selbsttests durchgeführt, beide waren positiv. Teststationen, die PCR-Tests durchführen, hatten bereits geschlossen. Am 28.11. bin ich dennoch zu einer offiziellen Teststation nach Vohwinkel gefahren, um einen Schnelltest durchführen zu lassen, da ich mir davon mehr Sicherheit versprach.
Die Teststation besteht aus einer offenen, ungenügend beheizten (1 elektrischer Heizstrahler, nur auf den Empfangsmitarbeiter gerichtet) Holzhütte, an der Front ein großes, nicht schließbares Fenster, die hintere Tür dauerhaft geöffnet. Somit herrscht sowohl für die Testlagerung, als auch für die Durchführung nahezu Außentemperatur, diese betrug ca. 5 Grad. Ich fragte den Tester, ob den Tests nicht "zu kalt" sei, was nur mit einem lauten Lachen quittiert wurde.
Mein Testergebnis war entsprechend negativ.
Zuhause habe ich mich direkt nochmals getestet, positiv. 
Am 29.11. wurde ein offizieller PCR-Test durchgeführt, am Mittwoch die Benachrichtigung, dass er positiv ausgefallen ist. 

Sowohl meine Anrufe bei der Corona-Hotline, als auch beim Gesundheitsamt sind nicht auf Resonanz gestoßen. Ich bekam lediglich zu hören, man sei nicht zuständig, überfordert und ich solle mich ans Ordnungsamt wenden. Auch dort bekam ich die Antwort, dass man nicht zuständig sei und verwies mich wieder an die anderen Stellen. Jedoch bekam ich den Rat mich direkt an den Oberbürgermeister zu wenden, ebenfalls ohne Erfolg.


Ja, Corona überfordert alle, aber es würden sich sehr wahrscheinlich längst nicht so viele Menschen anstecken, wenn unter den richtigen Rahmenbedingungen getestet würde. Einfach weil dann die Positiven direkt erkannt und isoliert würden.


Darum bitte ich Sie inständig, helfen Sie mit, dass Kontrollen zur Einhaltung der Testumgebung durchgeführt werden und nicht konforme Stationen geschlossen werden.
Es gibt zahlreiche Studien und Vorgaben, die die Wichtigkeit der korrekten Durchführung belegen, doch um die Umsetzung und Einhaltung kümmert sich niemand, mit zum Teil fatalen Folgen.

Wichtigste Kriterien, neben der richtigen Hygiene sind, je nach Testanbieter:

- Lagertemperatur, 4° - 30° Grad

- Testdurchführungs-/ Auswertungstemperatur, 15° - 30° Grad

- Luftfeuchtigkeit bei Durchführung und Auswertung, ca. 70 %

Diese Bedingungen werden, besonders jetzt im Winter jedoch kaum eingehalten. 

Auch sollen und müssen bei richtiger Probenentnahme aus der Nase Tränen fließen und bei Rachenabstrichen ein richtiger Würgereiz entstehen, auch sollten die Stäbchen mehrere Sekunden (ca. 15) wirklich bewegt werden und man sollte 30 Minuten vorher weder essen, trinken, rauchen, Kaugummi kauen oder Bonbons lutschen. 

Wie viele Testzentren, verantwortliche Testabnehmer z.B. auf Ihrer Arbeitsstelle kennen Sie, die sich an all diese Vorgaben halten und sie vorher aufklären? Wie oft hatten Sie nach einem Test Tränen in den Augen? Bei wie vielen Outdoor-/Drive-In-Teststationen konnten Sie beobachten, dass die Tests vorher auf die erforderliche Temperatur gebracht wurden, dass die Luftfeuchtigkeit eingehalten wird und die Tests nicht bei der aktuellen Außentemperatur, von im Schnitt 7° Grad ausgewertet werden?

Die fragen sich, warum Corona gerade im Winter immer wieder für Lock-Downs und Einschränkungen sorgt?

Dafür sorgt nicht das Virus, dafür sorgen unsere Regierung und unser Gesundheitssystem, weil sich niemand darum kümmert!

Doch genau durch dieses falsche Vorgehen werden Corona-Überträger nicht erkannt und verbreiten das Virus unwissentlich immer weiter.

Auf 2G+ Veranstaltungen kommt es immer wieder zu Massenansteckungen und das nicht nur, weil viele Testzentren gar nicht testen oder es so viele gefälschte Impfausweise und Testergebnisse gibt. Sondern zum Großteil und das ist wirklich erschreckend weil weder die Testumgebung stimmt, noch die Durchführung.

Bitte unterschreiben Sie diese Petition um sich, Ihre Familien und Freunde zu schützen!

Kämpfen Sie mit und bleiben Sie gesund!

Yvonne Kling 

 

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.
Bei 100 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!