Krankenkassenfinanzierung zur Gesundheitlichen Versorgungsplanung für alle

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


Die bisherige Beratung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung (Patientenverfügung gem. §132g SGB V) wird momentan nur für gesetzliche versicherte BewohnerInnen von Altenheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe finanziert. 

Jederman kann jedoch in eine Situation kommen, für die es sinnvoll ist, die Versorgungs- und Behandlungsentscheidungen für gesundheitliche Krisensituationen und medizinische Maßnahmen am Lebensende rechtzeitig festzulegen.

Die Tragweite solcher Entscheidungen ist den wenigsten Menschen im Detail bekannt. Frei verkäufliche Patientenverfügungen sind außerdem in den Formulierungen häufig so vage, dass sie im Ernstfall von Ärzten nicht angewandt werden können. 

In Folge werden möglicherweise medizinische Behandlungen an Ihnen vorgenommen, die Sie eigentlich gar nicht wollten! Dann werden Sie eventuell doch "an Maschinen angeschlossen" - diese Vorstellung löst bei den meisten Menschen Unbehagen und Grauen aus. Sofern Ihre Angehörigen in diesem Fall keine Vollmacht haben, können sie nicht einmal etwas dagegen tun!

Eine umfassende und sichere Beratung können sich aber die wenigsten Menschen leisten. Dabei wäre dies so wichtig!!!

Daher fordern wir:

DIE FINANZIERUNG EINER QUALIFIZIERTEN BERATUNG FÜR ALLE MITGLIEDER DURCH DIE KRANKENKASSE

Helfen Sie uns etwas zu verändern!