Verbot von Negativzinsen bei Körperschaften

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Es sollte umgehend ein Gesetzt verabschiedet werden, das es verbietet, dass aus Beiträgen von Körperschaften des öffentlichen Rechts und gemeinnützigen Vereinen, an Banken Negativzinsen gezahlt werden müssen. Finanzielle Hilfe für Banken aus Beiträgen ist nicht zu dulden, es zeigt Gleichgültigkeit des Finanzministers gegenüber dem Beitragszahler und Habgierigkeit der Banken. Aus diesen Summen könnten die Beiträge gesenkt oder die Rente erhöht werden.

Mein Name ist Thomas H aus Berlin, ich bin 64 Jahre.

Im Dezember 2019 habe ich erfahren, dass die Rentenkasse und die Krankenversicherungen an Banken und Sparkassen 328 Mio. an Negativzinsen gezahlt haben.

Auf mein Schreiben vom 28.12.2019 an Herrn Bundesfinanzminister Olaf Scholz, das hier mit dem Geld der Beitragszahler Banken außer Kontoführungsgebühren auch noch unverhältnismäßig viel Negativzinsen abgegriffen werden, ist unverständlich.

Der Bundesfinanzminister antwortete mir: Er kenne das Problem und beobachte es aufmerksam.

Die Zeit der Beobachtung muss nun vorbei sein. Es ist Zeit zum Handeln.

Bei Beiträgen handelt es sich um Fremdgelder, die die Rentenversicherungen verwalten. Man könnte den Banken auch die Verwaltung der Gelder entziehen und diese in Selbstverwaltung betreuen. Wenn es keine Zinsen gibt, sind Banken auch überflüssig.