Timi muss bleiben!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 2.500.

Eine Mutter
Eine Mutter hat diese Petition unterschrieben.

Timi, ein 7 1/2 Jahren alter Bub soll mit seiner Familie abgeschoben werden.

Er ist in Wien zur Welt gekommen, da seine Mutter wegen Komplikationen in der Schwangerschaft nach Wien gekommen war. Dank der guten medizinischen Versorgung konnte er gesund auf die Welt kommen. Nach der Geburt blieb die Mutter noch in Wien. Doch in der Zwischenzeit hatte sich die politische Lage in der Ukraine angespannt, der Vater hätte eingerückt werden sollen. Wir alle wissen, dass Russland einen Teil der Ukraine annektiert hat. Wir alle wissen, wie "friedlich" es dort tatsächlich ist.

Die Eltern haben sich daher entschlossen, einen Asylantrag zu stellen. Sie haben sich eine eigene, private Wohnung besorgt. Der Vater gründetet seine eigene Firma, die Mutter arbeitet ehrenamtlich und begleitet krebskranke Kinder, obwohl sie eine Absolventin einer Wirtschaftsuni ist. Das Kind wurde in einen Kindergarten angemeldet, später in einer Volksschule. Die Familie hat sich integriert und hat ihren sozialen Beitrag geleistet. 

Doch der Bescheid war negativ. Das Beschwerdeverfahren ebenfalls. Nun soll die Familie zurück in die Ukraine, in ein Land, dessen Sprache der kleine Timi nicht mächtig ist. In ein Land, das er nicht kennt, außer von den Nachrichten. In ein Land wo er niemanden kennt, außer seine (einzige) Großmutter.

Daher bitten wir um Ihre Unterstützung. Es kann nicht sein, dass die Regierung stets Integration als Kriterium für ein positives Asylverfahren vorbringt, und integrierte, wirtschaftlich unabhängige Familien mit Kindern doch abgeschoben werden.