Petition geschlossen.

Nehmen Sie unseren Freunden nicht ihr Leben!

Diese Petition hat 329 Unterschriften erreicht


Drei Schutzsuchende – geflohen vor Krieg, Angst, Unterdrückung – aus Eritrea und Syrien, sollen nach monatelanger Integration in Deutschland, nach Italien abgeschoben werden. Dorthin, wo inhumane Zustände und keine Zukunftsperspektive auf sie warten. Gebt ihnen eine Chance auf ein neues Leben in Deutschland – Unterschreibt für unsere liebgewonnenen Freunde und wertvollen Mitbürger! Jede Stimme zählt.

 

"Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt." - 1. Artikel, deutsches Grundgesetz

Integration, Menschlichkeit, Gerechtigkeit. Dafür wirbt Deutschland immer wieder – und wir Bürger der Gemeinde Weiler-Simmerberg sind im Begriff, genau das Gegenteil mitzuerleben.

Seit über einem halben Jahr wohnen in unserem Dorf einige Flüchtlinge, unter Anderem aus Syrien, Nigeria und Eritrea.
Vom ersten Tag an brach eine Welle an Hilfsbereitschaft aus, die immer größer wird. Deutschkurse werden von ehrenamtlichen Helfern gegeben, Feste gemeinsam organisiert und gefeiert, Freundschaften werden immer enger.

Die jungen Männer und Frauen haben alles verloren, ihre Heimat, ihre Familien, ihre Hoffnung. Unsere kleine Gemeinde konnte ihnen zumindest einen Teil davon wieder geben, doch jetzt ist genau das wieder in Gefahr.
Denn es kam zu einem Moment, der alle schockiert hat: drei unserer neuen Freunde sollen zurück nach Italien abgeschoben werden, wo sie Ende 2014 eine halsbrecherische Flucht beendet hatten. Eine schlecht arabisch sprechende Dolmetscherin gab bekannt, dass sie ihre Fingerabdrücke abgeben müssten. Dabei wollten sie nicht bleiben, sie wollten weiter nach Deutschland. Aber für eine Mahlzeit und ein Bett zum Schlafen, taten sie das, was ihnen als Pflicht vorgelegt wurde.

Unsere drei Freunde sind vollkommen integriert. Sie wollen namentlich nicht genannt werden, um nicht den Anschein zu erwecken, dass sie betteln würden, um hierbleiben zu können. Dabei besuchen sie täglich ihren Deutschkurs, einer spielt im Fußballverein und ein anderer hilft im Seniorenheim. Alle wollen sie unbedingt arbeiten oder eine Ausbildung machen, dürfen aber nicht. Doch sie haben das Recht, genau dies zu tun.

Alle drei wollen sie selbstständig für ihr Geld arbeiten oder Ausbildungen machen, sie wollen keine Sozialleistungen, aber sie wollen bleiben.

Deutschland bedeutet Sicherheit, eine Möglichkeit auf ein neues Leben, was sie schon angefangen haben, aufzubauen.
In Italien droht ihnen Armut und Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit und Aussichtslosigkeit.

Wir aus Weiler-Simmerberg wollen und können das nicht zulassen. Unsere bereits integrierten Freunde, die ein Teil unserer Familie geworden sind, in die Ungewissheit schicken, wenn Deutschland angeblich Integration fördert?

Nun ist eine neue Welle angebrochen – eine Welle des Widerstands. Im Eiltempo wird alles organisiert, um das Unaussprechliche zu vermeiden.
Das Fernsehen sendet Berichte, das Radio informiert die Hörer und die Zeitung informiert das nahe Umfeld. Bundesminister Dr. Gerd Müller steht voll hinter uns und hilft, wo er kann.

Aber wir wollen mehr. Wir wollen und brauchen die Unterstützung deutschlandweit, wir wollen Deutschland zeigen, dass seine Bürger tatsächlich für Integration, Menschlichkeit und Gerechtigkeit einstehen.

Und wir können es beweisen. Mit genügend Unterschriften, können wir Druck auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausüben, die die Entscheidungsmacht haben, den Männern in Deutschland Asyl zu gewähren. Zwanghaft migriert und selbstständig integriert sind sie schon, Flüchtlinge wollen sie nicht bleiben.

Zeigen wir, dass wir menschlich sind, wo andere die kalte Schulter zeigen. Beweisen wir, dass wir tatsächlich ein Land der Chancen und Gleichheit sind, wie es sich viele Hilfesuchende erhoffen. Lasst uns zusammen Leben retten, wo andere sie aufgeben würden.

Eine Unterschrift von Dir und Deinen Freunden, hilft unseren, ein neues Leben zu beginnen.

 



Heute: Nidia verlässt sich auf Sie

Nidia Mörsch benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Nehmen Sie unseren Freunden nicht ihr Leben!”. Jetzt machen Sie Nidia und 328 Unterstützer*innen mit.