Bugaboo soll das Testergebnis von StiWa anerkennen &krebserregende Stoffe beseitigen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


"Die Kultmarke Bugaboo wirbt für neue Griffe aus Kunst­leder: „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab Oktober 2016 Schiebe- und Tragebügel im Lederlook für alle Stan­dard­modelle ... anbieten werden.“ Ausgerechnet in diesen Kinder­griffen fanden wir deutliche Mengen Tris-Dichlor­propylp­hosphat (TDCPP) – ein Flamm­schutz­mittel, das vermutlich Krebs erzeugen kann. Kinder halten sich an Griffen fest und lutschen daran. Daher legt die Stiftung Warentest bei Tests von Kinder­wagen für Materialien, die vom Kind erreich­bar sind, in der Regel dieselben strengen Grenz­werte an wie für Klein­kinder­spielzeug. Der Kinder­griff des Bugaboo Buffalo über­steigt den Grenz­wert für TDCPP um ein Vielfaches. Der Wagen ist mangelhaft" (Quelle STiWa)

Fordernung:
Bugaboo erkennt den StiWa test jedoch nicht an und beruft sich auf weit laschere Sicherheitsstandards.  Die Forderung ist, dass Bugaboo schnellstens alle betroffenen Teile der betroffenen Kinderwagen (kostenfrei) austauscht.

Warum kann man das erwarten?
Bugaboo ist ein Permiumhersteller und verlangt dementsprechend Permiumpreise (Über 1000 EUR). Der billigste Kinderwagen im StiWa-Test für 299 EUR kommt ohne giftige Materialien aus

Zudem betont Bugaboo in den hochglanz Marketing Materialien: "Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kunden und deren Familien sind für Bugaboo von höchster Wichtigkeit und es ist unser Grundsatz immer direkt zu handeln..."

Nun gilt es schnell zu handeln!

 

 



Heute: Bugaboo verlässt sich auf Sie

Bugaboo Test benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bugaboo: Bugaboo soll das Testergebnis von StiWa anerkennen &krebserregende Stoffe beseitigen”. Jetzt machen Sie Bugaboo und 66 Unterstützer/innen mit.