Absetzung von Christine Schneider im BR als Mitglied der Landwirtschaftsredaktion

Es ist einfach nur unverschämt, das sich eine durch GEZ-Gelder fürstlich entlohnte unfähige Mitarbeiterin des Bayerischen Rundfunks hier öffentlich hinstellt und ernsthaft verlangt, dass die Stadtbevölkerung als Steuerzahler das Recht hätte, den Bauern vorzuschreiben, wie sie zu arbeiten haben. Die Landbevölkerung zahlt wohl in ihren Augen nicht genug Steuern, um hier mitreden zu dürfen. In diesem Fall verlange ich als GEZ-Zahler, der hier ungefragt den öffentlich rechtlichen Sendern ihr gewaltiges Budget mitfinanzieren muss, dass sich Frau Schneider ebenfalls bei ihrer Arbeit an die Vorstellungen und Wünsche ihrer Gehaltszahler, nämlich der GEZ-Zahler hält. In diesem Fall wäre der eindeutige Wunsch, dass sie ihre Tätigkeit komplett beendet, da sie ja ohne Zweifel für diesen Job nicht geeignet ist. Hier hätten die Bauern sogar noch ein doppeltes Mitspracherecht, weil sie zweimal GEZ-Gebühren bezahlen müssen. Einmal für den privaten Haushalt und einmal für ihren landwirtschaftlichen Betrieb!

Elke Fernandez, Ismaning, Germany
2 years ago
Shared on Facebook
Tweet