Veränderung Abitur 2021 Bremen

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Wir befinden uns nun seit März 2020 in einer Ausnahmesituation und haben viel Unterrichtsstoff verpasst. Um eine FAIRE Behandlung zu erreichen, muss etwas geändert werden an den Abiturprüfungen.

- Toleranzabzug um X Punkte 

-weniger Schwerpunktthemen

-Senkung der Intensität der Prüfungen 

 

GRÜNDE:

Der erste Lockdown wurde uns aufgrund der fehlenden digitalen Ausstattung besonders zum Verhängnis. Vielen Schüler/innen fehlten geeignete digitale Geräte, stabile Internetverbindungen zu Hause, vertraute Kontaktplattformen, um Lehrerinnen und Lehrern Fragen zu stellen, und vor allem die direkte Hilfe, die im Präsenzunterricht möglich gewesen wäre. Sowohl den Lehrkräften als auch den Schüler/innen mangelte es an Wissen, wie die Kontaktpattformen wie „Itslearning“ oder Online-Meetings sinnvoll genutzt werden konnten, sodass es zu vielen Problemen kam. Der Online-Unterricht hatte bei weitem nicht die Qualität von Präsenzunterricht.

Zudem führte auch die private Wohnsituation bei vielen Schüler/innen zu Problemen, da einige keine Möglichkeit hatten, zu Hause an einem ruhigen Ort zu lernen. Viele Schüler/innen teilen sich ein Zimmer mit Geschwistern und während des Lockdowns standen nicht einmal die Bibliotheken als ungestörter Lernraum zur Verfügung. Außerdem waren alle Schulen, Kitas etc. geschlossen, sodass meistens alle Kinder einer Familie zu Hause waren und dadurch Streitigkeiten und Unruhe entstanden.

Der derzeitige Präsenzunterricht wirft  wiederum neue Probleme auf: Die Jahrgänge werden aufgrund verschiedener Kurse untereinander gemischt. Ein fester Sitzplan und die Masken sind keine effektiven Schutzmethoden gegen die Verbreitung des Virus. Außerdem stehen die Schüler/innen weitestgehend in engem Kontakt miteinander aufgrund der engen Klassenräume. Die Tische stehen nicht einmal einen Meter voneinander entfernt. In Quarantänefällen entstehen dadurch fortlaufend weitere Bildungslücken, was zur Sorge in den Jahrgängen beiträgt.

Die aktuelle Ausnahmesituation und ständig neue Nachrichten, Einschränkungen und Regelungen führen bei den Schüler/innen darüber hinaus zu Stress und zu psychischer Belastung, was ebenfalls Auswirkungen auf den Lernprozess hat.

Eine ausreichende Vorbereitung auf die Prüfungen ist durch all diese Umstände nicht gegeben. Daher sehen wir nur eine Lösung: Eine Änderung an den Prüfungen. Die normalen Abiturprüfungen trotz erschwerter Bedingungen durchzuführen, würde unseren Abiturjahrgang deutlich gegenüber vorangegangen Abiturjahrgängen benachteiligen.