Kein Bauland in Krefeld Nord-West!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Derzeit läuft unter dem Titel „Mehr Wohnbauland am Rhein“ ein Verfahren zur Änderung des Regionalplans Düsseldorf. Es ist geplant, das Gebiet im Nordwesten von Krefeld zwischen Ottostraße, Peter-Lauten-Straße und Horkesgath zur Wohnbebauung von bis zu 1080(!) Wohneinheiten freizugeben:

https://www.brd.nrw.de/planen_bauen/regionalplan/pdf_rpd_aen/01rpdaen_steckbriefe/KR_01.pdf

Die geplante Flächenversiegelung und Zersiedlung ist in dieser Form und in diesem Umfang für Krefeld unnötig!

Außerdem steht das Gebiet unter verschiedenstem Schutz und erfüllt stadtplanerisch wichtige Zwecke für alle Krefelder Bürger:

      Landschaftsschutz

      Wasserschutz (Trinkwasser-Einzugsgebiet)

      Gewässerschutz (Biosphärenreservat Holthausens Kull)

      Naturschutz und Schutz der Artenvielfalt

      Geschützte Frischluft-Schneise zur Belüftung der Krefelder  Innenstadt

Was bedeutet dieser Freiraum für Krefeld?

      Nachhaltige Agrar- und Viehwirtschaft

      Mitmach-Bauernhof Mallewupp e.V. für Kinder & Jugendliche

      Naherholung

      Zahlreiche Sportvereine

      Anwohner

      Mehrere Kleingartengelände für Krefelder Bürger

      Stadtnaher Rückzugsraum für die Natur (z.B. Krötenwanderung, Fledermäuse, Wasservögel...)

      Frischluft für alle Bewohner der Innenstadt!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift für den Erhalt dieses ökologisch wertvollen Gebiets. Luft und Wasser sind in Zeiten von Raubbau, Klimawandel, Artenrückgang und Insektensterben ein unbezahlbares Gut Aller – und Existenzgrundlage allen Lebens!