Zeitliche Verschiebung des Krankenpflegeexamens oder Examensersatzleistung

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Wir als Abschlussjahrgang absolvieren momentan den 13., also den letzten Theorieblock der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung und wir befinden uns mitten in der Examensvorbereitung. Die durch die Corona-Krise herbeigeführten Maßnahmen führen zu einer komplett neuen Situation, die folgendermaßen aussieht: Wir erhalten anstatt von Unterricht digitale Arbeitsaufträge. Anhand dieser Arbeitsaufträge sollen wir die Themen des 13. Blocks erarbeiten. Da diese Situation sowohl für die Lehrer, als auch für die Schüler ungewohnt und neu ist, ist sie mit vielen Problemen und fehlender Kompetenz verbunden. Wir sind der Meinung, dass dies aufgrund der folgenden Punkte keineswegs einer angemessenen Examensvorbereitung entspricht:

  • Der Unterrichtsaustausch ist bei den Schülern untereinander und auch der zwischen Schüler und Lehrer erschwert, da Fragen an die Lehrer nicht immer zeitnah beantwortet werden (können).
  • Darüber hinaus sind sowohl Lehrer als auch Schüler aufgrund der fehlenden Erfahrung mit dieser Form des digitalen Unterrichts nicht vertraut, dementsprechend ist der Lerneffekt oft gering bis nicht vorhanden.
  • Es ist aber auch zu erwähnen, dass nicht jeder über die benötigten Medien zur Bearbeitung der Aufträge oder über die nötigen EDV-Kenntnisse verfügt.
  • Die geplanten Wiederholungsstunden bzgl. des Examens fallen bedauerlicherweise auch weg. Somit können Examensthemen nicht von den Lehrern, basierend auf den Wünschen der Klasse, im Unterrichtsrahmen für die Klasse wiederholt werden.
  • Die digitalen Arbeitsaufträge überschreiten häufig den geplanten Zeitrahmen und dies erschwert die Vorbereitung für das Examen.
  • Dazu kommt, dass der Zugang zur Bibliothek erschwert ist, da diese nun nicht in der unmittelbaren Lernumgebung ist und man zugleich zur Bearbeitung der Aufgaben nicht immer über die dafür benötigten Quellen verfügt.
  • Zudem kann man nicht davon ausgehen, dass bei jedem zuhause angemessene Arbeitsbedingungen gegeben sind (z.B. Lautstärke, Einrichtung)

 

Im direkten Anschluss an den aktuellen Schulblock findet das schriftliche Examen statt, weswegen uns eine angemessene Vorbereitung auf das Examen sehr wichtig ist, jedoch ist dies nicht gegeben. Die aktuelle Krise und die damit einhergehende Ungewissheit zum Examen durch den Mangel an Informationen stellt für uns eine erhöhte Belastung dar.

Wir haben nun fast 3 Jahre harte Arbeit geleistet und für Klausuren gelernt. Wir erlernen einen für die Gesellschaft essenziellen Beruf und der Mangel an Pflegefachkräften ist eine Tatsache. Es wäre schade und unserer Meinung nach sehr ungerecht, wenn wir das Examen aufgrund einer nicht vorhersehbaren und nicht beeinflussbaren Krise nicht bestehen.

Aus all diesen Gründen fordern wir entweder eine zeitliche Verschiebung des Examens mit angemessener Vorbereitung oder eine Examensersatzleistung für das schriftliche Examen mit Einbeziehung der schriftlichen Noten.