Stop für "Kooperationen" Korruption und das "Nichtstun"

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


 

Kooperation“, Korruption, Macht und Positionsmissbrauch

von höhergestellten Dienstvorgesetzten, Minister, und Abgeordneten

mir geht dieses nicht transparente Phänomen der Strukturen im „Nichtstun“ gegen den Strich. Einmal sollte man einen Punkt setzen.

Egal ob Krankenkassen, Landesärztekammern, Aufsichtsratsvorsitzenden, die genau aus diesen Strukturen wegsehen, nicht handeln, nicht tätig werden, nichts umsetzen, nicht in Ihrem Aufgabenbereich und Position dahinterstehen.

Macht macht nichts?

Ich habe Standardschreiben und von Standardschreiben habe ich genug, der Klartext dahinter im Verborgenen.

Die Wahrheit unausgesprochen im Raum. – Das weckt kein Vertrauen.

Verantwortliche sollen mehr Verantwortung in Ihrem Aufgabenbereich tragen, bürgernah sein, und sich um die Belange zu kümmern, wenn man sie an gegebener und zuständiger Stelle übermittelt.

Institutionen sollten mehr und enger zusammenarbeiten für ein gut laufenden und funktionierendes System.

Schluss mit nichtssagenden Standardschreiben, zur Hinwegtäuschung, was getan zu haben und mehr Klartext mit Aussagekraft und vollständigen Bearbeitung der Anliegen.

Kooperation in Vorteilnahme die nicht Patienten/Mitmenschen dienlich sind, ist Korruption und mit zur Verantwortung zu ziehen.

Begründet durch Missbrauch der anvertrauter Macht und Position zum Nutzen oder Vorteil, auch im “unsichtbaren Phänomen“ wenn das zutun das ist, was die Tat verschleiern oder verdecken lässt und Sie das unterstützen oder nichts dagegen unternehmen und an einer Aufdeckung bewusst kein Interesse daran setzen und die Korruptionsbekämpfung nicht in Transparenz setzen, und nicht den Missbrauch eines öffentlichen Amtes, einer Funktion in der Wirtschaft oder eines politischen Amtes zugunsten eines Anderen, oder der eigenen Prestige auf dessen Veranlassung oder in Eigeninitiative, zur Erlangung eines Vorteils für sich oder eines Dritten, mit Eintritt oder in Erwartung des Eintritts eines Schadens oder Nachteils für die Allgemeinheit, Versicherten, oder Patienten.

 



Heute: Ute verlässt sich auf Sie

Ute Pollithy benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Stop für "Kooperationen" Korruption und das "Nichtstun"”. Jetzt machen Sie Ute und 7 Unterstützer/innen mit.