Freie Schulwahl jetzt-Freigabe des Elternwillens beim Grundschulübertritt in Bayern

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.


Bitte helft unseren Kindern! Der Anspruch wird immer heftiger und die Bewertungen und Fragen in den Proben immer skurriler! Ich fordere die Freigabe des Elternwillens zum Übertritt von der Grundschule auf weiterführende Schulen in Bayern, weil er nicht gerecht und chancengleich ist! Der Anspruch an die Kinder ist nicht gleich! Der Anspruch insgesamt steigt aber jährlich und stellt eine unzumutbare Belastung für Kinder, Eltern und auch Lehrer dar! Der Stress, dem alle Beteiligten ausgesetzt sind, macht viele Kinder krank!

Teilweise konnten studierte Erwachsene Fragen in den Proben nicht nachvollziehen - wie sollen es dann 9-10 jährige Kinder?

Die Anforderungen von Schule zu Schule teilweise von Klasse zu Klasse sind nicht gleich und liegen oft sehr weit auseinander!

In dem für bayerische Grundschulen gültige LehrplanPlus des Staatsinstitut Für Schulqualität und Bildungsforschung ISB heißt es: "Als Mitgestalter der Bildung ihres Kindes und als Experten für ihr Kind sind Eltern die wichtigsten Gesprächspartner – gute Elternkooperation und -beteiligung ist daher ein Kernthema für alle außerfamiliären Bildungsorte und gesetzliche Verpflichtung für Kindertageseinrichtungen, Tagespflege und Schulen." Leider haben Eltern in Bayern aber überhaupt kein Mitspracherecht.

In Baden-Württemberg wurde 2012 der Elternwille beim Übertritt freigegeben. Im Schuljahr 2011/12, vor der Freigabe des Elternwillens, sind 40,1% der Grundschüler ans Gymnasium und 34,2% an die Realschule gewechselt. Im Schuljahr 2018/19 sind es 43,3% ans Gymnasium und 34,9% an die Realschule. Michael Piazolo hat heute in einem Fernsehinterview gesagt, diese Verschiebung habe schwerwiegende Konsequenzen, besonders würden die Leistungen schlechter. Im Lichte dieser konkreten Zahlen ist seine Interpretation nicht zu rechtfertigen. Die Katastrophenvorhersage des Kultusministeriums, Gymnasien würden durch den freigegebenen Willen überehrgeiziger Eltern überschwemmt ist mit einem Blick nach Baden-Württemberg nicht nachvollziehbar. So etwas ist einfach nur Elternbashing.
(Quelle Prof. Dr. Michael Zehetleitner)

Die Übertrittszahlen sind unterschiedlich und dies kann nicht daran liegen denke ich,  dass die Kinder an bestimmten Orten soviel intelligenter bzw. weniger intelligent sind...! Wie kann es hier solche großen Unterschiede geben?

Für uns war der Übertritt Stress pur und ich denke nicht nur für uns...!

Ja Kinder sollen und wollen Leistung bringen- sind von Natur aus wissbegierig, aber das wird ihnen durch das immer mehr vorhandene  Bulimielernen genommen...!

Wir sind dazu da unsere Kinder nicht in Watte zu packen ganz klar - aber genauso um sie vor psychischen und physischen Erkrankungen zu schützen!

Wir wollen starke Kinder und nicht Kinder die sich nichts mehr zutrauen und Wochen nach der letzten Probe zum Übertritt noch nicht wieder auf ihrem Level sind...!

Es gibt Studien darüber,  dass der Stressfaktor für Kinder in diesem Alter zu hoch ist...! Einige Kinder hatten Schlafstörungen, Bauchweh,...!

Siehe hierzu Studie Dr. Reinders (Uni-Würzburgs):

https://www.uni-wuerzburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/single/news/unnoetiger-stress-mit-dem-uebertritt/

Der Druck kommt nicht von den Eltern sondern von den Schulen. Es werden ca. 22 Proben in den Hauptfächern  in ca. 7 Monaten geschrieben; dazu kommen noch Proben in den Nebenfächern und Exen...!

Ich habe die Kinder gesehen nach der letzten Probe - ich sah in leblose, traurige  Augen...! Kinder, die den Übertritt aufs Gymnasium geschafft haben, konnten sich in diesem Moment nicht mal darüber freuen...!

Dieser Zustand ist nicht haltbar für Kinder, Eltern und Lehrer!!!

Auch der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) sieht das so:

https://www.bllv.de/themen/weitere-themen/grundschule/uebertritt/

Die Übertrittsempfehlung ist für uns nicht aussagekräftig, weil sie für uns nicht gerecht ist!

Eltern sind fähig Ihre Kinder einzuschätzen welche Schule nach der Grundschule für sie die richtige weiterführende Schule ist!  Nach einem intensiven Beratungsgespräch mit der Lehrerin bzw. der Schule!

Für uns war der Übertritt einmal Hölle und zurück …!

Ich habe meinem Sohn versprochen, dass ich alles versuchen werde damit sich hier dringend etwas ändert!

Ich bitte Sie von Herzen ♥️  - für die Kinder, Eltern und Lehrer!!