Schulsanierungsoffensive jetzt! Wir brauchen endlich zukunftsfähige Schulen in Bayern

Schulsanierungsoffensive jetzt! Wir brauchen endlich zukunftsfähige Schulen in Bayern

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.
Bei 7.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Antwort der Entscheidungsträger*in bekommen!
Moritz (Bezirksschülersprecher der oberfränkischen Gymnasien) und die Deutsche Umwelthilfe hat diese Petition an Bayerische Staatsregierung und gestartet.

Die Corona-Pandemie wirkt in vielen Bereichen wie ein Brennglas auf bereits bestehende Probleme. Die Krise hat uns überdeutlich vor Augen geführt, in welchem katastrophalen baulichen Zustand unzählige bayerische Schulen sind. Bereits über Jahrzehnte hinweg hat sich ein Sanierungsstau aufgebaut, der die Schulgebäude nicht nur Pandemie-untauglich, sondern auch zu echten Klimakillern gemacht hat. Wenn ich in Sachen Klimaschutz an Schulen eine Note vergeben dürfte, wäre es: Setzen, Sechs. Lasst uns die Landesregierung deshalb gemeinsam wachrütteln: Für klimafreundliche und gesunde Lernumgebungen in Bayern!

Der Bund und die Landesregierungen scheinen kein Interesse am Wohl und Bildungserfolg junger Menschen zu haben und zeigen leider keinerlei Ambitionen geeignete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Die Folgen sind gravierend – und zwar für uns alle! Gebäude sind in Deutschland nämlich für etwa 30% des gesamten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Es scheint also absurd, dass der Staat entgegen dem öffentlichen Interesse kaum Investitionen tätigt, um gerade an Schulen mit gutem Beispiel voranzugehen und sie endlich effizienter und klimafreundlicher zu machen.
Stattdessen stehen weiter uralte Gas- und Ölheizungen im Keller, die vergeblich versuchen jene Klassenzimmer zu heizen, in welchen die Fenster stundenlang geöffnet sind, weil die versprochenen Luftfiltergeräte bis dato nicht geliefert wurden. Selbst bei geschlossenen Fenstern ist die Wärmedämmung vielerorts so schlecht, dass ein massiver Wärmeverlust stattfindet. Wir gießen damit weiter Öl ins Feuer und provozieren eine Umweltkatastrophe nach der anderen.

Damit muss endlich Schluss sein!

Es ist auch eine Frage der Klimagerechtigkeit, wie viel Geld die Politik bereit ist, in Schulen zu investieren. Chancengleichheit ist eines der obersten Ziele unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. In der Realität wird sie jedoch mit Füßen getreten. Die Bedürfnisse von uns Schüler:innen wurden schon viel zu oft hintenangestellt. Obwohl sich kaum eine Gruppe so sehr für unser Klima einsetzt wie wir Schülerinnen und Schüler, stehen unsere Schulen sinnbildlich für die kaputte Welt, die uns die Politik hinterlässt. Dass ausgerechnet wir in maroden Schulgebäuden sitzen sollen, die Tag für Tag die Klimakrise weiter anheizen, ist ein absolutes Unding.

Zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe fordere ich von der Bayerischen Staatsregierung und der Bundesregierung eine längst überfällige Sanierungsoffensive. Wir brauchen folgende, dringend notwendige Maßnahmen:

  • Nach dem Motto „das schlechteste Schulgebäude zuerst“ muss eine Sanierungsreihenfolge festgelegt und schnellstmöglich umgesetzt werden. Dafür braucht es ab sofort ein öffentlich zugängliches Online-Register, das den Zustand und Energiebedarf aller Schulgebäude erfasst.
  • Flankiert von zusätzlichen Landesförderprogrammen muss der Bund ein Sonderförderprogramm für Bildungseinrichtungen zur Bewältigung der Corona- und Klimakrise in Höhe von 10 Milliarden Euro pro Jahr bereitstellen, das Kommunen schnell und effektiv einsetzen können.

Ziel muss es sein, dass bis spätestens zum Jahr 2040 alle Schulen in Bayern klimazielkonform saniert sind. Alles was es dazu braucht, ist der politische Wille und die Ressourcen, um die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen.

DU kannst dabei mit deiner Unterschrift helfen, unseren Forderungen Gehör zu verschaffen und Druck auf diejenigen auszuüben, welche dafür in der Verantwortung stehen.

Herzlichen Dank für deine Unterstützung!!
Moritz, Bezirksschülersprecher der oberfränkischen Gymnasien, und die Deutsche Umwelthilfe

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 7.500.
Bei 7.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Antwort der Entscheidungsträger*in bekommen!