Petition update

Dank und Einladung an die Unterzeichner der Petition gegen Rüstungsexporte aus dem Hamburger Hafen.

Harald Ihmig
Germany

Feb 4, 2016 — Liebe Unterzeichner unserer Petition,

wir, die Initiatoren, danken Ihnen herzlich für die Unterstützung unserer Petition gegen Rüstungsexporte. Sie hat mit ca 1 200 Online-Unterschriften eine uns selbst überraschende, starke Resonanz gefunden. Die ebenfalls zahlreichen Listen-Unterschriften sind noch nicht ausgezählt. Wir wollen nun die Online-Aktion am 15. Februar beenden und die Petition am 26. Februar der Bürgerschaft, dem Senat und dem Ersten Bürgermeister übergeben.

Sie haben uns ermutigt, den Widerstand gegen den Missbrauch des Hamburger Hafens als Drehscheibe des Waffenhandels fortzusetzen und sowohl die Offenlegung als auch die Unterbindung der Rüstungsexporte zu fordern. Medien sind auf diesen Skandal aufmerksam geworden und haben berichtet, dass im Jahr 2015 Kriegswaffen im Wert von 360 Millionen € im Hamburger Hafen umgeschlagen wurden, 13,2 % mehr als im Vorjahr, und Tag für Tag 3 Container allein mit Munition verschifft werden. Wer Krieg im Ausland sät, wird Krieg im Inland ernten.

Wir bitten Sie, sich an der öffentlichen Aktion anlässlich der Übergabe der Petition zu beteiligen. Am
Freitag, dem 26. 2.2016, ab 10:30 Uhr

werden wir mit ca 100 symbolischen Containern von der Jakobikirche aus über den Hauptbahnhof, den Hachmannplatz und die Spitaler Straße zum Rathaus ziehen. An den einzelnen Stationen werden wir die Aufmerksamkeit auf den Widersinn und die fatalen Auswirkungen der deutschen Rüstungsexporte lenken, auch als Faktor der Vertreibung. Gegen 12 Uhr wird die Petition übergeben.

Diese Aktion wird organisiert von der Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte, Brot und Rosen und den Christian Peacemaker Teams.
Kontakt: Axel Richter, richter@haus-am-schueberg.de

Wir weisen schon jetzt darauf hin, dass wir für den Herbst dieses Jahres eine Friedenskonferenz mit erweitertem Thema planen.


Harald Ihmig