Schützt unseren Zirndorfer Stadtwald!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.

Bei 200 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit in den Empfehlungen gelistet!

Das Parkhotel, das unter heutigen Bedingungen in diesem sensiblen Bereich nicht mehr gebaut werden dürfte, soll erweitert werden. Leider hat der Stadtrat mehrheitlich der Erstellung eines Bebauungsplans zugestimmt, ohne diesen ein Bau bzw. eine Erweiterung nicht möglich wäre.

Der Stadtrat muss in einer Sitzung (wahrscheinlich in 2021) mehrheitlich dem Bebauungsplan zustimmen und hier will der Bund Naturschutz, Ortsgruppe Zirndorf Einfluss nehmen und die Unterschriftenlisten medienwirksam vor der Abstimmung an die Bürgermeister und den Stadtrat übergeben.

Wir fordern die Bürgermeister und den Stadtrat auf gegen den Bebauungsplan zur Erweiterung des Parkhotels zu stimmen.

Unsere Gründe:

Angrenzend an das Parkhotel ist der gesamte Wald als FFH Gebiet (Flora Fauna Habitat) ausgewiesen und steht somit unter besonderem Schutz für Tiere und Pflanzen. Dieser Bannwald zwischen Zirndorf, Fürth, Cadolzburg hat eine außergewöhnliche Bedeutung für das Klima, den Wasserhaushalt, die Naherholung und die Luftreinigung. Weitere Informationen zum FFH Gebiet findet man unter https://www.landkreis-fuerth.de/zuhause-im-landkreis/umwelt-und-bauen/naturschutz/schutzgebiete/ffh-gebiete.html

Unsere Bedenken:

Vor allem während der Bauzeit wird die Lärmbelästigung eine Beeinträchtigung der Waldbewohner nach sich ziehen.

Aber auch nach dem Bau wird durch das erhöhte Verkehrsaufkommen (Erweiterung des Hotels von 16 auf 59 Zimmer) der Lärm zunehmen.

Wir befürchten, dass wie bei anderen Baumaßnahmen am Rande des FFH Gebietes, im nachhinein Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden müssen oder durch Beschneidung von Wurzelstöcken Bäume absterben.

Aus Klimaschutzgründen ist es wichtig jeden Baum zu erhalten bzw. jeden gefällten Baum wieder mit klimaverträglicheren Bäumen nachzupflanzen. Jeder Baum der gefällt wird oder für einzelne persönliche Interessen geopfert wird, ist ein Baum zu viel.