Erfolg

Rettet unser Schwimmbad und den Schwimmverein Möhnewelle e.V.

Diese Petition war mit 387 Unterstützer*innen erfolgreich!


Am schönen Möhnesee soll eine neue Mensa gebau werden. Wir, der Schwimmverein Möhnewelle e.V., begrüßen, dass sich der Rat der Gemeinde für unsere Kinder einsetzt, sind aber fassungslos über die gewählte Art und Weise. Ohne vorher irgendeinen Kontakt zu unserem Verein zu suchen, wurde über unsere Köpfe hinweg dem Verein quasi der Todesstoß versetzt.

In der Ratsentscheidung wurde festgelegt, dass die Sekundarschule eine neue Mensa erhalten soll. Dies soll voraussichtlich als Neubau auf dem Gelände des alten Schwimmbades erfolgen. Die Zeit drängt, denn der Umbau des Haus des Gastes muss zügig beginnen, auch wenn dann das im Neubau befindliche Schwimmbad noch längst nicht fertig sein wird. Denn wer die Baustelle genau beobachtet, wird feststellen, dass sich dort zurzeit überhaupt nichts tut. Die für Herbst 2020 geplante Fertigstellung ist bereits jetzt verschoben worden in das Jahr 2021. Eine Übergangszeit von über einem ¾ Jahr ohne Bad wird ohne Probleme zu sehen in Kauf genommen.

Wenn das neue Schwimmbad gemäß den ursprünglichen Planungen vor mindestens 3 Jahren fertig gestellt worden wäre, bestünde das Problem jetzt nicht. Aber der Beginn der Bauarbeiten wurde über Jahre hinweg verschleppt. Dadurch steht der Schwimmverein nun vor dem Aus.

Wenn das alte Bad geschlossen und abgerissen wird, bevor das neue fertig ist, stehen die fast 200 aktiven Schwimmer des Schwimmvereins Möhnewelle vor dem Nichts. Es könnten jährlich im Schnitt fast 100 Kinder weniger am Möhnesee das Seepferdchen machen. Es bestünden also kaum noch Möglichkeiten für Kinder in einem Ort wie MöhneSEE, schwimmen zu lernen. Jeder beschwert sich, dass so viele Kinder nicht richtig schwimmen können und dann richtet man einen Schwimmverein zugrunde. Schon jetzt liegen die Wartezeiten auf Seepferdchenkurse in den benachbarten Gemeinden bei mehreren Monaten bis hin zu Jahren. Diese Situation würde sich massiv verschlimmern. Auch der Grundschulverbund der Gemeinde könnte dann kein Anfängerschwimmen im Unterricht mehr durchführen. Das wäre für die Bürger einer Gemeinde, die das Wort SEE schon im Namen hat, unzumutbar.

Der Schwimmverein Möhnewelle hat sich über das Anfängerschwimmen hinaus als integrativer Verein einen Namen gemacht. Hier lernen behinderte und nicht behinderte Kinder und Jugendliche gemeinsam das Schwimmen. Dieser Ruf hat uns über die Grenzen des Möhnesees hinaus bekannt gemacht. Auch Jungen und Mädchen mit geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen aus Warstein, Arnsberg, Ense und Soest lernen bei uns schwimmen. Das ginge verloren.

Weiterhin besitzt der Schwimmverein eine Wettkampfgruppe, die überregional an Wettkämpfen und Meisterschaften teilnimmt und regelmäßig mit Medaillen und Urkunden nach Hause kommt. Auch hier steht der Inklusions- und Integrationsgedanke weit im Vordergrund, es werden neben Wettkämpfen des Deutschen Schwimmverbandes auch Wettkämpfe des Behindertensportverbandes angefahren. Auch das ginge verloren. Unsere Leistungsschwimmer müssten sich zwangsläufig neue Vereine suchen.

Zahllose Kindergeburtstage, die hier regelmäßig gefeiert werden, würden ausfallen. Und auch die Rettungsschwimmerkurse des DRK könnten nicht mehr stattfinden.

In der Hoffnung, dass der Schwimmverein Möhnewelle nicht sterben muss, möchten wir die Gemeinde bitten, ihr Handeln und vor allem ihre Zeitplanung zu überdenken. Lassen Sie uns überleben!

Der Vorstand



Heute: Julian verlässt sich auf Sie

Julian Sauter benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Bürgermeister Hans Dicke: Rettet unser Schwimmbad und den Schwimmverein Möhnewelle e.V.”. Jetzt machen Sie Julian und 386 Unterstützer*innen mit.