Für eine Kommunale Wohnungsbaugesellschaft in Fulda

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Es gibt zu wenig bezahlbare Wohnungen in Fulda. Die Anzahl der Sozialwohnungen nimmt rapide ab. Die Stadtregierung verweigert die Gründung einer Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft und überlässt den Bau von neuen Sozialwohnungen privaten Investoren, ohne auf die Belegung Einfluss zu nehmen. Eine kommunale Gesellschaft ist unabhängig von der Investitionsbereitschaft der privaten Bauherren und kann zielgerichtet den Bedarf decken.