Für die Beibehaltung der vorläufigen Schließung der Bundesgärten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Warum sollten die Bundesgärten geschlossen bleiben?

Wien ist gesegnet mit vielen Grünflächen zur Naherholung. Dazu zählen auch die Anlagen der Bundesgärten wie Augarten,Volksgarten,Burggarten,Belvedere und der Schlosspark Schönbrunn sowie in Innsbruck der Hofgarten und der Park von Schloss Ambras.

Diese Anlagen sind aber nicht nur Naherholungsräume sie sind auch Kulturgüter von höchstem Wert und bedürfen somit auch besonderen Schutzes. 95 % der Bevölkerung hält sich an die Maßnahmen der Regierung aber 5 % eben nicht. Tausende Anzeigen der Polizei sind lebender Beweis dafür. Die Gärten zu öffnen hieße rund 190 Hektar zusätzlich zu überwachender Fläche bei eingeschränkten Personalkapazitäten. Vandalismus, Müll und zweckfremde Nutzung der Gärten sind schon in normalen Zeiten ein Problem. Wie würde sich das nun darstellen?  Die Unversehrtheit dieser Kulturdenkmäler könnte nicht garantiert werden. Ist das wirklich in unserem Sinne?

An die frische Luft zu gehen oder vielleicht etwas Sport zu treiben sind auch während der COVID-19-Pandemie sinnvolle Aktivitäten. Aber sie sind ebenso wie soziale Kontakte auf ein sinnvolles Maß zu reduzieren. Die Öffnung der Gärten wären ein falsches Signal und eine unnötige Belastung der Exekutive.

Herr Bürgermeister unterlassen sie und ihr Team diese Bestrebungen einer vorzeitigen Öffnung!