Fight for Labayk

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.


Mein guter Freund Labayk flüchtete vor ein paar Jahren aus Mali zu uns nach Deutschland. In seinem Land herrscht Krieg und Tyrannei und so kamen auch seine Eltern ums Leben. Daraufhin flüchtetet er mit seinen beiden Brüdern nach Europa. Auf dem Weg über das Meer, in einem total überfüllten Boot, gingen Labayks Brüder über Bord und ertranken. Der damals 16 Jährige hatte also nichts und niemanden mehr, konnte unsere Sprache nicht sprechen und war ganz allein hier. Glücklicherweise traf ich ihn auf einem Bolzplatz und hab ihn eingeladen bei meiner Fußballmannschaft mit zu trainieren und seit dem Tag war Labayk nicht mehr aus unserem Verein wegzudenken. Er würde alles für seine Jungs tun und ist der verlässlichste Mensch, den ich kenne! Er hat sich wirklich integriert, unsere Sprache gelernt und sich immer wieder um Jobs und Praktika gekümmert. Er hat vielleicht keine Eltern mehr, aber mit seinen Freunden hat er eine wahre Familie gefunden! Vor ein paar Wochen hatte er nun eine Vorladung beim Gericht bekommen und hatte eine Verhandlung, die um seine Abschiebung ging. Gestern Abend rief er mich weinend an und erzählte mir, dass er zurück nach Mali muss! Ist das noch fair? Einen 20 jährigen Jungen, ohne Familie, ohne Nichts, der sich wirklich bemüht ein Teil unseres Landes zu sein, einfach zurück in ein von Krieg besetztes Land zu schicken? Ich werde alles dafür tun, dass mein Freund hier bleiben darf und hoffe, dass ich mit diesem Post irgendwas bewirken oder jemanden finde der uns weiterhelfen kann.
Dass Deutschland ein Problem mit der hohen Flüchtlingsrate hat steht außer Frage, aber wer trifft bitte derartige Entscheidungen und schickt solch einen gutherzigen Menschen zurück, während andere aufsässige Asylanten hier bleiben dürfen?

Vielen Dank für jeden Einzelnen, der uns weiterhelfen kann!



Heute: Niklas verlässt sich auf Sie

Niklas Mosch benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Ausländerbehörde: Fight for Labayk”. Jetzt machen Sie Niklas und 1.358 Unterstützer/innen mit.