Petition geschlossen.

Abschiebung eines Mädchen verhindern, das schon fast 5 Jahre in Deutschland lebt

Diese Petition hat 2.920 Unterschriften erreicht


Eine sehr gute Freundin von uns soll mit ihrer Familie nach knapp vier Jahren zurück in ihr Heimatland geschickt werden.

Hasmik ist eine engagierte, motivierte und soziale Freundin /Schülerin /Schwester. Sie hat ein großes Ziel vor Augen. Sie möchte hier in Deutschland ein gutes Abitur machen und danach hier studieren und einen guten Job bekommen, um selbstständig leben zu können.

Ihre Familie hat in den vier Jahren nie Hilfe vom Staat bezogen, sondern stand immer auf eigenen Beinen. Beide ihre Eltern gehen arbeiten.
Als uns heute die Nachricht erreichte, dass sie und ihre Familie zurück in ihr Heimatland gehen müssen, ein Land, in dem es keinerlei Perspektiven bezüglich Schule, Studium oder Arbeit gibt, war uns klar: Wir müssen handeln!

In ihrem Heimatland herrscht noch immer Krieg und Verfolgung,  von daher würde man die Familie einer großen Gefahr aussetzen. Sie teilte uns außerdem mit, dass ihr gerade mal 15-jähriger Bruder zum Wehrdienst in diesem Land müsste, anstatt einen vernünftigen Schulabschluss machen zu können, aufgrund von mangelnden Perspektiven. Warum nimmt man sie erst als Flüchtlinge auf und sie integrieren sich total gut, um sie dann nach knapp 4 Jahren wieder abzuschieben?


Dagegen sollte man was unternehmen!


Bitte unterstützt diese Petition für Hasmik und ihre Familie. Wie schade wäre es denn, einem super motivierten und engagierten gerade mal 18-jährigen Mädchen die Chance auf einen guten Abschluss zu nehmen, damit sie später mal studieren kann etc. und sie stattdessen in ihr Heimatland zu schicken?


Zusammen können wir versuchen diese Abschiebung zu verhindern und großes bewegen, deshalb: Jede Stimme zählt!



Heute: Jana verlässt sich auf Sie

Jana Sonnabend benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Ausländeramt Bonn: Abschiebung eines Mädchen verhindern, das schon fast 5 Jahre in Deutschland lebt”. Jetzt machen Sie Jana und 2.919 Unterstützer*innen mit.