Hilfe für zwei Kinder in Dubai--Help for two children in Dubai

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Das Problem
Anna (4) und Max (5) sind zwei deutsch-kanadische Kinder, deren kanadische Mutter sie ihrem deutschen Vater, Iradj El-Qalqili, seit 2017 entzogen hat. Das Gericht in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) hat auf diese nicht-muslimischen Familie das Scharia-Gesetz angewendet, obwohl Ausländer in den VAE nicht zwingend der Scharia unterliegen.

Das Ergebnis:

Nach der Scharia hat die Mutter automatisch das alleinige Sorgerecht für junge Kinder. Das erlaubt der Mutter, trotz vieler Anträge des Vaters beim Gericht, den Kindern medizinische und psychologische Untersuchungen zu verweigern und den Kontakt zum Vater komplett zu blockieren. Ausserdem dürfen Max und Anna weder nach Deutschland reisen noch deutsche Pässe beantragen.

Eure Unterschriften sind Annas und Max’ letzte Hoffnung. Die Gerichte in Dubai haben es zum grossen Teil versäumt, die Rechte dieser Kinder zu schützen. Detaillierte Informationen sind hier zu finden.

Was Anna und Max unbedingt brauchen
Indem du diese Petition unterzeichnest unterstützt du, dass die Scharia-Urteile aufgehoben werden und dass, wie es in den VAE erlaubt ist (siehe hier), deutsches Recht angewendet wird, um Anna und Max folgendes zu erlauben:

  1. Eine ausgewogene Sorgerechtsregelung sollte Anna und Max erlauben ihren Vater hinreichend und regelmässig zu sehen. 
  2. Zugang zu Gesundheitsversorgung – ihre physische und psychische Situation sollte schnellestens untersucht werden und alle empfohlenen (erforderlichen) Behandlungen sollten eingeleitet werden.
  3. Deutsche Pässe (zusätzlich zu ihren kanadischen) sollten beantragt werden, um die Identität der Kinder zu stärken und ihnen Wahlmöglichkeiten für ihren weiteren Lebensweg zu lassen.
  4. Weiteres Erlernen der deutschen Sprache – Anna und Max sollten in beiden Sprachen ihrer Eltern unterrichtet werden.
  5. Recht zu verreisen – auch, um ihre Familie in Deutschland wieder zu sehen.

Deine Unterschrift kann Anna und Max helfen – sobald wir genug Unterschriften gesammelt haben, werden wir das Auswärtige Amt auffordern, sich für die Menschenrechte dieser deutschen Staatsbürger einzusetzen. Ebenso wollen wir die Petition an die relevanten Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten schicken.

Wenn du mehr erfahren willst und die noch detaillierteren Forderungen und Gründe dafür sehen willst, Fragen hast oder in Kontakt treten willst – klicke bitte hier.

Post Scriptum – Ist dieser Fall eine Ausnahme oder die Regel?
Anna und Max sind nicht die einzigen Kinder, die in einer so schlimmen Situation in Dubai festsitzen. Die Beschreibungen von anderen Fällen findest du hier.

Deine Unterschrift wird nicht nur Anna und Max helfen, sondern auch vielen anderen Kindern, die durch die Sorgerechtsverfahren in Dubai im Endeffekt einen Elternteil verlieren – und das nur, weil eine veraltete Scharia-Doktrin das Kindeswohl anders definiert als die eigentlich anwendbaren, moderneren Gesetze.

 

English Version:

The Situation
Anna (4) and Max (5) are two German-Canadian children, who have been separated from their German father, Iradj El-Qalqili, since their Canadian mother took them in 2017. The courts of Dubai (United Arab Emirates) have applied Muslim Sharia-law to this Christian family – although non-Muslims are, in theory, allowed to use their „own“ laws in the UAE.

The result

Based on Sharia, sole custody of young children is automatically awarded to the mother. Thus, despite many petitions the father filed with the courts, the mother has been able to not only deny the children access to healthcare (doctors and psychologists) but also to entirely block their contact with the father. Anna and Max have neither been allowed to visit their relatives in Germany nor to apply for German passports.

Your signatures are Anna’s and Max‘ last hope. Detailed information on the case of Anna and Max can be found here.

What Anna and Max need
By signing this petition, you are requesting that the Sharia-based judgements are being annulled and that, as permitted in the UAE (see here), German law is being applied. This would allow Anna and the Max the following:

  1. A balanced custody solution must be put in place, allowing Anna and Max to see their father regularly and for a sufficient period of times
  2. Access to healthcare – Anna‘s and Max‘ physical and psychological health should be examined quickly by court-approved healthcare professionals. All recommended treatments should take place
  3. German passports – in addition to their Canadian passports, Anna and Max should get German passports too, so they can fully develop their identity and have all available options for their future
  4. Education in German – Anna and Max should be taught in the languages of both parents, English and German
  5. Right to travel – in particular to visit their paternal family in Germany

Your signatures can help Anna and Max – as soon as we have collected enough signatures, we will ask the Federal Foreign Office of Germany to intervene to protect the human rights of these German citizens. We would also like to share the petition with the relevant authorities in the United Arab Emirates.

If you want to understand the situation in more detail, if you want to see the more detailed requests of this petition, if you have any questions or want to get in touch, please click here.

Post Scriptum – Exception or the Rule?
Anna and Max are not the only children caught up in such a poor situation in Dubai. You can read more about other cases here.

Signing this petition will not only help Anna and Max, but also many other children, who are entrapped in the middle of a custody battle, and in turn may effectively lose a parent, due to an outdated Sharia-based principle enforced over national civil laws.