Petition geschlossen.

Ermöglichen Sie den Psychologie-Bachelorabsolventen der Universität des Saarlandes ein berufsqualifizierendes Masterstudium!

Diese Petition hat 1.063 Unterschriften erreicht


Nur die Hälfte aller Psychologie-Bachelorabsolventen der Universität des Saarlandes, die sich hier um einen Masterplatz beworben haben, erhielt für das Wintersemester 2013/14 eine Zulassung.

Die Mehrheit aller Psychologiestudenten strebt aber einen Beruf als psychologischer Psychotherapeut an, der eine Zusatzausbildung erfordert, für die wiederum ein abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium der Psychologie Voraussetzung ist. Auch für andere Berufsfelder wie Schulpsychologie, Verkehrspsychologie oder eine Universitätskarriere ist ein Masterabschluss erforderlich.

Während auch in anderen Studiengängen das Problem besteht, dass der Arbeitsmarkt noch nicht auf Bachelorabsolventen eingestellt ist und Diplomabsolventen bevorzugt werden, kommt die Verweigerung der Zulassung zum Masterstudium im Studiengang Psychologie einem Berufsverbot gleich.

Der Psychologie-Bachelor ist kein berufsqualifizierender Abschluss, die Masterplatzgarantie wird für die berufliche Zukunft der Psychologen zwingend benötigt. Gleichzeitig sind die Berufsaussichten für Psychologen mit abgeschlossenem Masterstudium sehr gut und die Arbeitslosigkeit ist gering.

Wenn die Hälfte aller Psycholgie-Bachelorabsolventen keinen Masterplatz bekommt, mit ihrem Bachelorabschluss aber keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat, bedeutet dies nicht nur, dass diese Studenten 3 Jahre ihres Lebens Arbeit und Geld in ein unnötiges Studium investiert haben. Es bedeutet auch einen volkswirtschaftlichen Schaden, denn der Steuerzahler hat diesen Studenten ein 3-jähriges, nicht berufsqualifizierendes Studium finanziert, an dessen Ende sie keinesfalls in der Lage sind, die Kosten ihres Studiums durch eigene Steuerabgaben wieder auszugleichen.

Im Interesse aller Psychologie-Bachelorabsolventen der Universität des Saarlandes fordern wir:

- kurzfristig für das Wintersemester 2013/14 die Schaffung weiterer Kapazitäten, um den Bachelorabsolventen der Uni Saarland, die sich um einen Masterplatz beworben haben, das Weiterstudieren zu ermöglichen.

- langfristig eine nachhaltige Regelung über die Vergabe von Masterplätzen, die die besondere Situation des Studienganges Psychologie berücksichtigt und ihn nicht mit anderen Studiengängen gleichsetzt, in denen ein Bachelorabschluss zumindest theoretisch berufsqualifizierend ist.

Links zur weiteren Information:

http://www.bdp-verband.org/bdp/presse/2013/06_master.html

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/master-studium-bachelor-studenten-kaempfen-um-plaetze-a-925595.html

 



Heute: Thorid verlässt sich auf Sie

Thorid Römer benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes: Ermöglichen Sie den Psychologie-Bachelorabsolventen der Universität des Saarlandes ein berufsqualifizierendes Masterstudium!”. Jetzt machen Sie Thorid und 1.062 Unterstützer/innen mit.