Trauerfeiern und Beerdigungen In Coronazeiten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Täglich sterben Menschen in Deutschland durch Krankheiten, Unfälle oder Suizide. Wer einen lieben Menschen verloren hat, weiß wie bitter es ist, wenn man ihn nicht in Begleitung von Verwandten und Freunden bei einer Trauerfeier und Beerdigung verabschieden kann. Dies müssen zur Zeit viele Hinterbliebene zusätzlich zu ihrem unendlichen Schmerz in den Coronazeiten erfahren!

 Wir leben in einem CHRISTLICHEN SOZIALEN DEMOKRATISCHEN Land!      Kleine Geschäfte wie Buchläden, Friseure und andere sind mittlerweile geöffnet. Auch Taxis (Mindestabstand von 1,5 Metern ist nicht möglich) dürfen fahren, Geschäftsleute in Hotels übernachten u.v.m.

Es ist weder christlich noch menschlich, dass Trauernde sich entscheiden müssen, wer sich von der/dem Verstorbene/n verabschieden kann. Die Beschränkungen der einzelnen Landesregierungen auf maximal 10 Verwandte/Freunde, die sich  in tiefer Trauer befinden bei Trauerfeiern und Beerdigungen müssen SOFORT aufgehoben werden! Sie dienen nicht dem Schutz vor Infektionen vor COVID-19 - im Gegenteil. Es ist wissenschaftlich bewiesen, das Trauer, seelischer Schmerz, Angst, Stress und Isolation den menschlichen Organismus extrem schwächen und damit gesundheitlich gefährden!

Mein geliebter Bruder ist in diese Woche verstorben und wir können NICHT im engsten Familienkreis gemeinsam eine Trauerfeier gestalten. Selbst wenige gute Freunde sind ebenfalls ausgeschlossen.  

Bitte unterschreiben Sie diese Petition! DANKE!