Straffreiheit für Containern - jetzt

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 200.


Die Corona-Pandemie trifft die Ärmsten am härtesten. Wegen Verdienstausfällen aufgrund wirtschaftlicher Einschränkungen sind Menschen in prekären Lebensverhältnissen besonders stark getroffen. Viele Menschen stehen derzeit ohne oder mit weniger Einkommen da. Diejenigen, die bereits vor Ausbruch der Krise auf die Arbeit der Tafeln angewiesen waren, leiden unter den Schließungen dieser für sie vitalen Einrichtungen.

Mit dieser Petition fordere ich deshalb Straffreiheit für das sogenannte Containern - die Entnahme von Lebensmitteln, die das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) überschritten haben - aus dem Müll von Supermärkten. Weiterhin sollen Supermärkte zur Spende von Lebensmittel mit gerade abgelaufenem MHD verpflichtet werden. Eine entsprechende Rechtsgrundlage, die das Containern künftig nicht mehr als Diebstahl klassifiziert und unbürokratische Lebensmittelspenden an örtliche Tafeln und gemeinnützige Einrichtungen ermöglicht, ist zu schaffen.

Nicht nur würden die ärgsten Folgen der Corona-Pandemie für Bedürftige abgefedert werden, man würde auch der Lebensmittelverschwendung jenseits von Krisenzeiten entgegenwirken.