Lohnausgleich bei fehlender Kinderbetreuung während der Corona- Krise

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Zum Schutz der Bevölkerung wurden in vielen Bundesländern Schulen, Kindergärten und Kinderkrippen für 5 Wochen geschlossen. Die Maßnahme erscheint angemessen, jedoch werden Familien und Alleinerziehende mit den finanziellen Einbußen, die eine fehlende Betreuung bringt, alleine gelassen.

Um weiter arbeiten gehen zu können, wird privat versucht Betreuung zu organisieren. Dies steht nicht nur dem Zweck der Schul- bzw. Kitaschließungen entgegen (wieder werden mehrere Kinder gemeinsam von mehreren Personen, oft in wechselnden Haushalten betreut)  sondern lässt sich meist nur für eine geringe(re) Stundenzahl organisieren, manchmal ist es gar nicht möglich. Für die Eltern bedeutet das, dass sie eine deutliche Reduzierung der Arbeitsstunden (wenn möglich) in Kauf nehmen müssen oder gezwungen sind unbezahlt Urlaub zu nehmen, was vielen Familien die Existenzgrundlage raubt.

Ich fordere deswegen unsere Bundesregierung auf, sofort und unkompliziert Ausgleichszahlungen zur Verfügung zu stellen.