Verifizierter Erfolg

Exit-Strategien auch für KiTas entwickeln

Diese Petition war mit 3.280 Unterstützer*innen erfolgreich!


Laut Beschluss der Bundes-Länder-Konferenz vom 15.04.2020 sollen Kindertageseinrichtungen weiterhin geschlossen bleiben. Der Arbeitskreis der Leopoldina-Studie (24 Männer, 2 Frauen), auf der die Entscheidung von Bund und Ländern u.a. fußt, rät, den Betrieb der Kitas bis zum Sommer allenfalls im Notbetrieb fortzuführen.

Dies betrifft z.Zt. 3,7 Millionen Kindergartenkinder in Deutschland. Entbehrungen zum Schutz der Risikogruppen, Solidarität und Zusammenhalt: Ja. Aber es müssen die Interessen aller gewahrt werden. Familien sind systemrelevant.

Denn gleichzeitig dürfen ab dem 04. Mai u.a. Friseure, Boutiquen oder -in NRW- sogar schwedische Möbelhäuser wieder öffnen. In allen Bundesländern wird der Schulbetrieb im Laufe des Mais schrittweise wieder hochgefahren. Kreative Lösungen, immer mit dem Blick auf die Entwicklung der aktuellen Infektionszahlen, werden in allen Bereichen gesucht oder in Aussicht gestellt. Das ist gut und richtig so.

Dass die Betreuung von Kindern unter 6 Jahren in diesen Überlegungen nicht vorkommt, ist nicht hinnehmbar. Ökonomisch nicht, aber vor allem aus sozialethischen Gründen nicht. Die Ausweitung der Berufsgruppen mit Anspruch auf Notbetreuung berücksichtigt lediglich die Interessen der Eltern, nicht die der Kinder. Ein Kindergarten ist nicht nur eine Verwahranstalt, er erfüllt auch viele Aufgaben in der Entwicklung der Kinder:

  • Frühkindliche Bildung: die Entwicklung der Sozialkompetenz wird durch den über Monate fehlenden Kontakt zu anderen Kindern komplett unterbunden. Der Sozialethiker Peter Dabrock spricht in einem Interview mit dem Deutschlandfunk davon, dass wesentliche Prozesse der eigenen Persönlichkeitsbildung so zurückgestuft werden.
  • Kitas als Bildungsort für soziale Chancengleichheit: Für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien verschärft sich die Ungleichheit in der Bildung, das wird Langzeitfolgen haben. Viele Kinder werden über Monate keinen Kontakt zur deutschen Sprache haben.
  • Kinder haben Rechte, wie Erwachsene auch. „Ihnen über fast ein halbes Jahr das Treffen mit Freunden zu untersagen, ist ein schwerer Schlag gegen das Kindeswohl und verfassungsrechtlich höchst bedenklich“ schreibt der „Spiegel“ am 18.04. „Soziale Isolation ist nicht allein bei älteren Menschen ein ernst zu nehmendes Problem.“
  • Häusliche Gewalt: Kinder, die bereits vor Corona Opfer häuslicher Gewalt waren, sind jetzt noch höherer Gefahr ausgesetzt. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey warnt, die Isolation könne zu mehr Gewalt gegen Kinder führen.

Zusätzlich ist ganz klar: Eine weitere, monatelange Schließung der Kindergärten wird gravierende wirtschaftliche Folgen haben. Kinderbetreuung und Arbeit im Homeoffice, falls überhaupt möglich, wird über Monate nicht zu leisten sein.

 

Wir, die Eltern der Kinder, fordern von der Bundesregierung und von den Ministern der Länder einen Plan für die langsame, verantwortungsbewusste Rückkehr in den Kitabetrieb.

Der Deutsche Kitaverband hat bereits Vorschläge für die Gestaltung einer solchen Übergangsphase vorgelegt (Link s.u.). Als Kriterien für eine Wiederzulassung zur Betreuung werden hier u.a. genannt: Symptomfreiheit der Kinder; kleinere Gruppen und verkürzte Öffnungszeiten in der Übergangszeit, evtl. Schichtbetrieb; keine gruppenübergreifende Nutzung von Gemeinschaftsräumen; und selbstverständlich Beibehaltung der bisherigen Quarantäne-Regelungen (also möglicher plötzlicher Schließung).

Natürlich werden Kita-Kinder keine Abstandsregeln einhalten. Es sollen auch nicht alle Einrichtungen sofort wieder in den Normalbetrieb schalten. Lösungen zu finden für ErzieherInnen oder Eltern, die der Risikogruppe angehören, wird jetzt allerdings genau so schwierig sein wie in einem halben Jahr. Deshalb muss es Wege und Perspektiven jenseits der Alles-oder-Nichts Varianten geben, wie in anderen Bereichen auch.

Vielen Dank für die Unterstützung

Daniela Köhler, 19.04.2020

 

Quellen (Stand 18.04.2020):

https://www.bundesregierung.de/resource/blob/973812/1744452/b94f2c67926030f9015985da586caed3/2020-04-16-bf-bk-laender-data.pdf?download=1

https://www.deutscher-kitaverband.de/nordrhein-westfalen/

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krise-und-familien-kinder-haben-ein-recht-auf-gegenwart-a-6864de34-e0fc-47d6-843d-beb3174654f9?sara_ecid=soci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph

https://www.welt.de/vermischtes/article207227903/Corona-Leopoldina-Papier-Alles-komplett-zum-Nachlesen.html

https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-04/kitaschliessung-coronavirus-alleinerziehende-pandemie-lockerung

https://www.merkur.de/politik/coronavirus-deutschland-altmaier-merkel-sommerferien-kontaktverbot-massnahmen-soforthilfe-lockerungen-zr-13641834.html

https://www.spiegel.de/panorama/corona-krise-schulen-oeffnen-kitas-bleiben-geschlossen-das-ist-doch-wahnsinn-a-fd286de2-c38b-41c6-91de-ef3611ff471b

https://www.openpetition.de/petition/online/kindergaerten-und-krippen-schnellstmoeglich-wieder-oeffnen

 



Heute: Daniela verlässt sich auf Sie

Daniela Köhler benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Angela Merkel (CDU): Exit-Strategien auch für Kitas entwickeln”. Jetzt machen Sie Daniela und 3.279 Unterstützer*innen mit.