Angabe der Akku-Größe in den Fahrzeugpapieren von eAutos

Angabe der Akku-Größe in den Fahrzeugpapieren von eAutos

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.
Bei 1.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
Michael Schmitt B​.​E.N hat diese Petition gestartet

Ich habe im Jahr 2020 einen Ford Mustang Mach-E bestellt und im Mai 2021 erfolgte die Auslieferung. Es handelt sich um die Variante mit großem Akku (88 kWh netto bzw. 98,7 kWH brutto). 

Entsprechende Modelle, deren EG-Übereinstimmungsbescheinigung im Jahr 2020 erstellt wurde, erhielten die TSN-Nummer BUO. Außerdem wurde in den Fahrzeugpapieren als 30-minütige Dauerleistung 130 kW angegeben. 

Bei meinem Fahrzeug wurde jedoch als TSN BUN und eine Dauerleistung von 100 kW eingetragen. Hierbei handelt es sich um Daten, die in ebenso für das Modell mit kleinem Akku (68 kWh netto bzw. 75,7 kWh brutto). 

Somit ist für diese Fahrzeuge aus den Fahrzeugpapieren nur noch eine Unterscheidung bezüglich der Akkugröße über die angegebene WLTP-Reichweite sowie eventuell über das Fahrzeuggewicht möglich. 

Die Versicherungswirtschaft und Teile-Händler gehen in ihren Datenbanken weiterhin davon aus, dass die TSN und die 30-minütige Dauerleistung sich bei den Modellen mit unterschiedlichen Akku-Größen unterscheiden. Gleiches gilt auch für die Allrad-Versionen.

Aus unserer Sicht kann es nicht sein, dass man aus den Fahrzeugpapieren nicht erkennen kann, welcher Akku in einem Fahrzeug verbaut ist. Dies ist über die TSN nicht mehr möglich und alle weiteren Paramter erfordern einen erheblichen Recherche-Aufwand, der selbst für einen informierten Laien nicht zumutbar ist.

Um Transparenz in Sachen Akku-Größe bei Elektroautos zu schaffen, insbesondere auch im Gebrauchtwagenmarkt, fordern wir die Aufnahme der Netto- und Brutto-Akku-Kapazitäten in die Fahrzeugpapiere. Es muss aus der EG-Übereinstimmungsbescheinigung und aus dem Fahrzeugbrief/-schein zweifelsfrei ableitbar sein, welcher Akku verbaut ist. 

Anderenfalls könnten Endverbraucher geschädigt werden, da eine Identifikation über die TSN nicht mehr gewährleistet ist. 

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.500.
Bei 1.500 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!