Petition geschlossen.
Petition richtet sich an An die Staatsoberhäupter dieser Welt

Weltweite Zwangsabgabe im Rüstungsverkauf per Gesetz. Der (Mit-)Verursacher hat die Kosten zu tragen. Compulsory levy by law in armament sales worldwide. The (co)polluter has to bear the costs.

304
Unterstützer/innen auf Change.org

(You can find the english version below)

Hiermit fordern wir eine Zwangsabgabe in Höhe von 10% auf Rüstungsverkäufe. Die hierdurch eingenommenen Gelder sind zweckgebunden und werden genutzt, um Flüchtlingen jegliche Unterstützung zukommen zu lassen, die notwendig ist. Diese Waffen-Zwangsabgabe ist in jedem Land fällig, in dem Waffen- und Rüstungsmaterial produziert bzw. verkauft wird und muss von einer unabhängigen Stelle*, in voller Transparenz der Öffentlichkeit gegenüber, verwaltet werden.
Das heißt, 10 % von jeder verkauften einzelnen Waffe, Munition und jeglichem Kriegszubehör bzw. Ersatzteil bis hin zu jeder einzelnen Schraube für diese Tötungswaffen muss von der Waffenindustrie abgegeben werden. Dazu gehören selbstverständlich auch alle Aufklärungssysteme, Überwachungssysteme und sonstige Produkte, die dem Militäretat zuzurechnen sind. (Die geforderte Zwangsabgabe ist ähnlich der bereits aktuell gültigen Zwangsabgabe in Höhe von 10% für Datenträger, die jeder Bürger und Unternehmer bei einem Kauf von Mobiltelefonen, Computern, Druckern, Kameras, Speichermedien, etc. schon jetzt zahlen muss.)
Ein Beispiel um sich vorstellen zu können um welche Summen es sich dabei handelt:
2014 betrugen die Militärausgaben der 15 Länder mit den höchsten Ausgaben in Summe ca. 1.400 Milliarden $ (1,4 Billionen $). Und von dieser Summe fordern wir 10% Zwangsabgabe. Das sind dann mind. 140.000.000.000.- $ die jedes Jahr zur Minderung des Leids zur Verfügung stehen.
Mit diesen Geldern wird eine sichere, menschenwürdige Unterbringung der Flüchtenden garantiert- sowohl in der Krisenregion als auch in dem Land, in das die Flüchtlinge geflohen sind. Außerdem soll mit diesen Einnahmen, durch Waffen verletzten Menschen eine Rehabilitation gewährleistet werden. Länder, die selbst keine Waffen- bzw. Rüstungsindustrie haben, aber dennoch bereit sind Flüchtlinge aufzunehmen, sollten durch die verpflichtende Patenschaft größerer Länder unterstützt werden. Ein Verteilungsschlüssel entsprechend der Bevölkerungszahl ist anzudenken.
*Die unabhängige Stelle untersteht keiner UNO, NATO, keinem Staat oder staatsähnlichem Gebilde, auch keiner Gemeinschaft bzw. wem auch immer, sondern ist eine vollkommen offenes und transparentes Organisation mit speziellen Rechten und Pflichten.


Begründung:
Flucht beginnt dort, wo Krieg herrscht. Und der Tod empfängt Menschen auf der anderen Seite der Waffe. Jede einzelne Waffe auf dieser Welt hat das traurige Potential immensen Schaden anzurichten. In Bruchteilen von Sekunden verwandelt eine Bombe einen Stadtteil in Trümmer und hinterlässt unzählige tote, schwerstverletzte, traumatisierte und verängstigte Menschen. Das Leid der eigenen Verletzungen oder von nahen Angehörigen, bis hin zum traurigen Verlust geliebter Menschen ist unermesslich.
Den Menschen in solchen Krisengebieten bleibt oft nur die eine Wahl: Entweder Selbstverteidigung, also der Griff zur Waffe, oder Flucht! Ersteres trägt natürlich unweigerlich zum Fortbestand des grausamen Krieges bei und fordert nur noch mehr Opfer. Somit bleibt vielen nur noch die Flucht in vermeintlich sichere Länder. Hierfür nehmen die Menschen oft einen sehr langen, leidvollen und meist lebensgefährlichen Weg auf sich, in der Hoffnung endlich in Frieden leben zu können.
Um dieses Leiden, in welcher Form auch immer, zu lindern, werden weit größere Geldmengen benötigt, als die lächerlich kleinen Millionenbeträge, die Staaten auf Kosten der eigenen Bürger durch Steuergelder zu Verfügung stellen. Hingegen macht die Waffenindustrie jährlich Umsätze von mehr als 250 Milliarden US-Dollar und braucht keinen einzigen Cent zur Wiedergutmachung bereit zu stellen.


We herewith request a compulsory levy of 10% on arms sales. This money is tied to a specific purpose and will be used in order to offer refugees all that is needed. This forced compulsory levy is due in every country, so that the weapons and armament equipment is produced/sold by an independent body* and must be managed in full transparency to the public.
This means that 10 % of each weapon sold, ammunition or any war accessory or spare part to every single bolt, must be given away from the arms industry. This includes of course, also all reconnaissance systems, monitoring systems and other products, which are attributable to military purposes. (The required compulsory levy is similar to the already up-to-date valid compulsory levy in the amount of 10% for data disks, which each citizen and business leaders at a purchase of mobile phones, computers, printers, cameras, storage media, etc. which already have to pay now.)
An example in order to be able to imagine what sums are:
2014 were the military expenditures of the 15 countries with the highest spending to a total of approx. 1,400 billion ( $1.4 billion $ ). And from this sum we demand 10% compulsory charge. They are then at least 140,000,000,000. - $ for each year to alleviate the suffering.
With these funds, a secure, decent accommodation of the fleeing guarantees, both in the region and in the country in which the refugees have fled. In addition, this revenue, through the arms injured people rehabilitation. Countries, which do not have weapons or defense, but are willing to take in refugees, should be supported by the sponsorship major countries. According to an allocation formula is to thinking about the size of the population.
* The independent body under any UN, NATO, any state or state like entity, none community or whoever, but is a completely open and transparent organization with special rights and obligations.

Justification:
Flight begins where there is war. And the death receives people on the other side of the weapon. Each weapon in the world has the sad potential immense damage. Turns a bomb in a fraction of a second a section of the city in ruins and leaves many dead, roads, traumatized and frightened people. The suffering of one's own injury or close relatives, to the sad loss of beloved people is immeasurable.
The people in such areas often have left only with a choice: either self-defense, so the handle the weapon, or flight! The former contributes to the preservation of the inevitably cruel war and calls on only even more victims. Thus, there remains only the escape in many supposedly secure countries. For this purpose the people often take a very long, painful and usually fatal way, in the hope to finally live in peace.
To this suffering, in whatever form, will be far greater monetary needs to alleviate need, as the ridiculous small millions are made available from the states. Each year, however, the arms industry sales of more than 250 billion US-dollars and does not need to provide one penny for reparation.

 

 

 

 

Diese Petition wurde übergeben an:
  • An die Staatsoberhäupter dieser Welt

    Wolfgang Reichl startete diese Petition mit einer einzelnen Unterschrift und hat nun 304 Unterstützer/innen. Starten Sie heute eine Petition, um sich für Ihr Anliegen einzusetzen.




    Heute: Lilo verlässt sich auf Sie

    Lilo Quirgst benötigt Ihre Hilfe zur Petition „An die Staatsoberhäupter dieser Welt: Weltweite Zwangsabgabe im Rüstungsverkauf per Gesetz. Der (Mit-)Verursacher hat die Kosten zu tragen.”. Jetzt machen Sie Lilo und 303 Unterstützer/innen mit.