Keine Schmähkritik mit unseren GEZ-Gebühren!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


KEIN MISSBRAUCH DER "ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN" DEUTUNGSHOHEIT DER ARD DURCH DEN „FAKTENFINDER“!

KEINE MISSACHTUNG DER PROGRAMMGRUNDSÄTZE DER ARD MIT UNSEREN GEZ-GEBÜHREN!

Liebe Rundfunkräte,

fordern Sie von dem "Faktenfinder" die Einhaltung der ARD-Programmgrundsätze ein!

Es ist für uns ZuschauerInnen, die wir der Zwangsabgabe der GEZ-Gebühren unterliegen, nicht akzeptabel, weiterhin einer solch einseitigen Meinungsdarstellung und einer verdeckten Meinungsmache durch den "Faktenfinder" zuzuschauen.

Die ZuschauerInnen haben eine fairere und sachlichere Berichterstattung durch die Tagesschau sowie die ARD im Allgemeinen verdient. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist eine Basis unserer Demokratie und darf nicht einseitig im politischen Interesse eingesetzt werden.

Seit dem 3. April 2017 veröffentlicht die von der Tagesschau als "Faktenfinder" lancierte Webseite vermeintlich objektive Analysen. Leider bleibt es nicht bei objektiven Analysen durch den "Faktenfinder", denn um kritische Aussagen von Einzelpersonen (z.B. von Michael Lüders) sowie von alternativen Medien (z.B. von nachdenkseiten.de, siehe Artikel über eine verzerrende SPIEGEL-Meldung zu einer angeblichen Fake-News-Kampagne des Staates Russland gegen die Bundeswehr) zu entkräften, werden diese Kritiker direkt oder indirekt diskreditiert.

Der Name "Faktenfinder" suggeriert den LeserInnen eigentlich, dass sich die Redakteure der angesehenen Tagesschau auf die Suche nach Fakten begeben, um dann die sorgfältig recherchierten, objektiv korrekten Fakten den Leserinnen und Lesern zusammengefasst auf dem Tablett zu präsentieren. Ursprünglich sollen diese vermeintlich objektiven und umfassenden Analysen des "Faktenfinders" der Verbreitung von Fake News in sozialen Netzwerken vorbeugen und den LeserInnen ermöglichen, die Situation schon aufgrund der von der Tagesschau-Redaktion recherchierten Sachlage selbst zu beurteilen.

Statt sich auf die jeweilige Faktenrecherche zu beschränken, werden die Urheber der Kritik durch den "Faktenfinder" auf unsachliche Weise diskreditiert. Beispielsweise werden Zitate Dritter in die - weder vollständigen noch unparteiischen - "Analysen" auf diffamierende Weise eingestreut.

So werden beispielsweise den Autoren von nachdenkseiten.de wird durch das Einstreuen eines Zitates ohne Zusammenhang und ohne Vorlage von Fakten(!) unterstellt "keine Berührungsängste mit rechten Personen und Positionen und Verschwörungstheorien" zu haben. Auf ähnliche Weise wird durch ein zusammenhanglos eingestreutes Zitat von Anne Will dem um sachliche Argumentation bemühten Nahost-Experten Lüders - wiederum ohne Vorlage von Fakten(!) - untergeschoben, er „habe als Unternehmensberater in der Region auch eigene Interessen“.

Verschwiegen wird im Rahmen der offensichtlich nicht umfassenden "Faktenrecherche“ leider, dass auch andere Personen mit Rang und Namen (z.B. der MIT-Professor und ehemalige US-Offizier Theodore Postol sowie der Präsident der zweitwichtigsten Weltmacht Vladimir Putin) in unabhängigen Stellungnahmen zu gleichen Ereignisses in Syrien (Angriffe auf Zivilbevölkerung mit Sarin) zu sehr ähnlichen Schlussfolgerungen wie Michael Lüders kommen.

Durch die Vermischung von Berichten und Meinungsäußerung sowie das Ausblenden von Gegenpositionen verstößt der "Faktenfinder" unserer Ansicht nach gegen sehr wesentliche Programmgrundsätze der ARD, in denen ausformuliert wird:

- die Pflicht, das gesellschaftliche Meinungsspektrum möglichst umfassend und fair widerzuspiegeln,

- die Verpflichtung zu wahrheitsgetreuer und sachlicher Berichterstattung sowie zur sauberen Trennung von Nachrichten und Kommentaren und schließlich

- das Recht zur Kritik wie das Recht kritisierter Personen oder Institutionen, ihre Gegenposition darzulegen.

Daher fordern wir als GEZ-ZahlerInnen und Tagesschau-ZuschauerInnen:

KEIN MISSBRAUCH DER "ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN" DEUTUNGSHOHEIT DER ARD DURCH DEN „FAKTENFINDER“!

KEINE MISSACHTUNG DER PROGRAMMGRUNDSÄTZE DER ARD MIT UNSEREN GEZ-GEBÜHREN!

Unterstützt daher meine Petition an die Vorsitzende des Landesrundfunkrates des Norddeutscher Rundfunks, Frau Ursula Thümle,

sowie - stellvertretend für die Vorsitzenden der anderen Rundfunkräte - an den Vorsitzenden der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD, Herrn Steffen Flath für:
- Bayerischer Rundfunk (Rundfunkrat)
- Hessischer Rundfunk (Rundfunkrat)
- Mitteldeutscher Rundfunk (Rundfunkrat)
- Radio Bremen (Rundfunkrat)
- Rundfunk Berlin-Brandenburg (Rundfunkrat)
- Saarländischer Rundfunk (Rundfunkrat)
- Südwestrundfunk (Rundfunkrat Baden-Württemberg und Rundfunkrat Rheinland-Pfalz).

Liebe Rundfunkräte,

fordern Sie von dem "Faktenfinder" die Einhaltung der ARD-Programmgrundsätze ein!

Es ist für uns ZuschauerInnen, die wir der Zwangsabgabe der GEZ-Gebühren unterliegen, nicht im Geringsten akzeptabel, weiterhin einer solch einseitigen Meinungsdarstellung und einer verdeckten Meinungsmache durch den "Faktenfinder" zuzuschauen.

Die ZuschauerInnen haben eine fairere und sachlichere Berichterstattung durch die Tagesschau sowie die ARD im Allgemeinen verdient. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist eine Basis unserer Demokratie und darf nicht einseitig im politischen Interesse eingesetzt werden.

Ihre GEZ-Zahler

 



Heute: Margot verlässt sich auf Sie

Margot West benötigt Ihre Hilfe zur Petition „An die Rundfunkräte der ARD: Keine Schmähkritik mit unseren GEZ-Gebühren!”. Jetzt machen Sie Margot und 31 Unterstützer/innen mit.