Petition geschlossen.

Angelverbot wegen Tierquälerei

Diese Petition hat 1.363 Unterschriften erreicht


Ich fordere eine Gesetzesänderung, die das Angeln von Fischen als Tierquälerei einstuft und daher verbietet. Das Angeln als Freizeitbeschäftigung hat nur einen Zweck: Spaß haben. Die Behauptung, das Angeln diene ausschließlich dem Nahrungserwerb ist nur ein Vorwand, um das Tierschutzgesetz zu umgehen. Viele Angler essen überhaupt keinen Fisch oder nur bestimmte Sorten und werfen nach dem Fang-Kick den Fisch wieder ins Wasser. Die Tiere erleiden beim Angeln Todesangst und fürchterliche Schmerzen. Der Angelhaken, oft mit Widerhaken, verletzt die Tiere mindestens schwer am Gaumen. Zerrissene Lippen, aufgerissene Speiseröhren, Magenverletzungen und auch Schwimmblasenverletzungen kommen aber regelmäßig vor. Und den lebenden Ködern (Würmer) wird der Angelhaken in den Darm geschoben. Viele zurückgeworfenen Fische verenden dann langsam und qualvoll. Wenn Fische schreien könnten, hätten die Angler ein so schlechtes Gewissen, dass sie nachts nicht mehr schlafen könnten.  

Daher muß in einem zivilisierten Land Schluß sein mit diesem fragwürdigen Hobby, das schon den Kindern beigebracht wird. Diese werden zu Rohlingen erzogen, die keine Achtung mehr vor dem Leben haben.



Heute: dagmar verlässt sich auf Sie

dagmar gyaki benötigt Ihre Hilfe zur Petition „An die Abgeordneten des Deutschen Bundestages: Angelverbot wegen Tierquälerei”. Jetzt machen Sie dagmar und 1.362 Unterstützer*innen mit.