Freie Freitage für die Zukunft - weltweit jetzt nachhaltig leben!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 500.


Mit und nach CoViD19 ist die Welt mit anderen Augen anzuschauen und eine freiheitlich-demokratisch organisierte Zivilisation resilient neu aufzustellen. Um die Klimakrise anzugehen, sind die Emissionen aus fossil befeuerten Anlagen schnellstmöglich gegen 0 zu verringern.
Die zuständigen Gremien mögen beschließen die Regelwochenarbeitszeit auf 4 Arbeitstage zu beschränken, so dass weltweit die Freitage weitgehend arbeitsfrei, schulfrei, autofrei und einkaufsfrei sind und die meisten CO2-Großemittenten von Donnerstagabend bis Montagmorgen heruntergefahren oder abgeschaltet werden. Klimaschädliche Aktivitäten sind zumindest an Freitagen zu unterbinden, während klimaneutrale und dem Klimaschutz förderliche Aktivitäten erlaubt sind und insbesondere durch öffentliche Bildungsmaßnahmen für nachhaltige Entwicklung gefördert werden im Hinblick auf die Ziele der UN-Agenda 2030.
Um dies sozialverträglich zu gestalten, den nötigen wirtschaftlichen Umbau herbeizuführen und zugleich die individuelle und gesellschaftliche Freiheit, Erholung und Gesundheit  möglichst aller Lebewesen zu mehren sind freie Freitage in den verschiedensten Daseinsdimensionen förderlich.  
 1.     Die meisten Großemittenten werden donnerstagsabends bis montagmorgens heruntergefahren und damit wird sofort eine drastische Verringerung der Treibhausgasemissionen erzielt entsprechend dem Pariser Klimaschutz-Abkommen.
2.     Reboundeffekte von Emissionsminderungsmaßnahmen sind wirksam zu unterbinden, stattdessen ist an den übrigen Wochentagen in den Betrieben die Arbeits-, Material- und Energieeffizienz so zu optimieren, dass auch bei steigender Wertschöpfung weniger Emissionen entstehen.
3.     An den verlängerten Wochenenden ist der Energiebedarf weitgehend durch emissionsfreie bzw. klimaneutrale Energieträger zu decken, die zu fördern sind, damit sie bald das ganze Jahr über vorwiegend zur Bedarfsdeckung beitragen. 
4.     Die in der 4-Tage-Arbeitswoche höhere Energie- und Kosteneffizienz erhöht die Arbeitsproduktivität, insbesondere nachdem in der Corona-Krise die Digitalisierung und Roboterisierung erhebliche Impulse bekommen haben und der Personaleinsatz vor Ort weiter abnimmt. Die 4-Tage-Arbeitswoche kann daher bei weitgehend gleich bleibendem Einkommensbestand (Kaufkraft) und weitgehendem Wegfallen von Kurzarbeit eingeführt werden. In einigen Branchenbereichen führen nötige Umschichtungen zu breiterer Arbeitszeitverteilung und damit auch zu mehr Jobs. Freischaffende und Selbstständige bekommen einen definitiven freien Wochentag, weil der wöchentliche Lockdown an Freien Freitagen allen zugleich Ruhe, Erholung und eine echte Pause verschafft.
5.     Bisherige gesetzliche oder kulturelle Feiertage werden auf die kalendarisch jeweils nächstliegenden Freitage verlegt bzw. die zugehörigen Feste erst am verlängerten Wochenende gefeiert. Der globusweite Vollbetrieb an allen vier Wochenarbeitstagen führt zu weiteren Effizienzsteigerungen in der global vernetzten Wirtschaft. Arbeitsrechtlich sollte ein vorrangiger Urlaubsanspruch bei religiös begründeten Terminen während der 4 Arbeitstage bestehen, um die Freiheit der Religionsausübung nicht einzuschränken.
6.     Das Internet, die lebensnotwendigen Systeme und klimaschutzförderliche Aktivitäten werden an Freien Freitagen aus erneuerbaren und weitestgehend emissionsfreien Energiequellen gespeist. Da auch Dienstleistungsbetriebe arbeitsfrei haben, haben auch Ladengeschäfte an Freien Freitagen Ruhetag. Lediglich Notbetriebe und Rettungsdienste sind freitags zu gewährleisten. Das dafür nötige Personal bekommt wöchentlich flexibel gestaltete Freizeit, die einem Arbeitstag entspricht.
Da an Freien Freitagen keine Abfallabfuhr stattfindet, ist die Abfallsammellogistik so umzustellen, dass bei verbesserter Getrennterfassung der Restmüll minimiert und über Bringsysteme mit Transponder erfasst wird. Freie Freitage ermöglichen die Umstellung auf durchgängige Kreislaufwirtschaft mit zirkulärer Wertschöpfung – auch Gebrauchtwaren und Wertstoffe sind echte Wirtschaftsgüter. Die Förderung fossiler Rohstoffe ist zu minimieren, Fracking und jegliche Methanfreisetzungen sind zu unterbinden. Die giftfreie organische Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft ist Anfangs- und Endglied der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und wird an Freien Freitagen gemeinwohlwirtschaftlich unterstützt.
7.     Insgesamt finanzieren sich freie Freitage durch sich selbst. Das entstehende Kapital ist gebundener Kohlenstoff, die wahre Währung ist freie Lebenszeit in demokratischer Selbst- und Mitverwaltung. Herkömmliche Markt-, Finanz-, Steuer- und Währungssysteme werden sich anhand der notwendigen Rahmenbedingungen entsprechend reformieren. Staatliche Kompensationen orientieren sich konsequent an den 17 Nachhaltigkeitszielen.
8.     Dienstpläne von Noteinsatzkräften, Polizei und Pflegediensten sind so umzugestalten, dass auch für sie eine 4-Tage-Arbeitswoche eingehalten wird, obwohl auch an den Freien Freitagen Dienst zu tun ist bzw. Dienstbereitschaft besteht. Gewalt und  Kriminalität sind an Freien Freitagen Mittel und Gelegenheiten entzogen, zumal die individuelle und soziale Achtsamkeit gesteigert wird und dennoch Notdienste und öffentliche Sicherheitskräfte Dienst tun. Freie Freitage geben Zeit und Anlass, bestehende Konflikte zu stoppen, beizulegen und zu lösen.
9.     Der Flugverkehr ist freitags auszusetzen außer für Noteinsätze. Öffentliche Nah- und Fernverkehrsangebote sind freitags auf Feiertags- bzw. Wochenendfahrpläne zu reduzieren und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren dürfen mit Ausnahme von Noteinsatzfahrzeugen nicht benutzt werden. Stattdessen sind freitags nur durch Körperbewegung oder Elektromotoren angetriebene Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen und Plätzen erlaubt und letztere nur dann, wenn die zugehörigen Akkumulatoren nachweislich vorwiegend mit Elektrizität aus erneuerbaren, klimaneutralen bzw. emissionsfreien Energiequellen geladen werden. Vorrangig ist auch an den übrigen Wochentagen die kurzstreckige emissionsfreie Mobilität zu fördern.
10.  Bildungspläne und Stundenpläne der Schulen und Universitäten werden so umgestaltet, dass die Freitage unterrichtsfrei sind und freitags v.a. das Lernen für die Zukunft im offenen gesellschaftlichen Raum und die Anwendungspraxis in den Haushalten im Vordergrund steht, öffentliche Dienststellen und deren Personal sind gehalten, dies an Freien Freitagen ehrenamtlich und klimaschutzförderlich im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. 
11.  Freie Freitage stellen regelmäßig die nötige Zeit für die Menschheit zur Verfügung, die die erforderliche Transition zur globalen nachhaltigen Zukunftsfähigkeit für die Konkretisierung im Detail und vor Ort auch braucht. Zugleich erbringen die Freien Freitage den jetzt entscheidenden Schritt, um überhaupt zur Nachhaltigkeit kommen zu können: Die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens mit dem 1,5-Grad-Ziel. Zu jedem späteren Zeitpunkt müssten die Maßnahmen viel einschneidender sein.
12.  Nichtkommerzielle, ehrenamtliche, humanitäre und kooperative (konkurrenzfreie) Aktivitäten sind an Freien Freitagen ausdrücklich erwünscht, sofern sie emissionsfrei oder klimaförderlich durchgeführt werden. Öffentliche Institutionen haben dafür Räumlichkeiten und sonstige Mittel bereitzustellen. Migration ist in allen Mitgliedsstaaten gesetzlich zu regeln, menschenwürdig und möglichst verteilungsgerecht zu minimieren. Freie Freitage sind Feiertage der Menschlichkeit.
 
Die schon eingetretenen Klimaveränderungen sind bereits gegenwärtig für Millionen Menschen direkt lebensbedrohlich und letztlich sind alle Lebewesen existenziell davon betroffen, insbesondere auch die wirtschaftenden Menschen, die in der aktuellen Weltsituation mit ihrem Tun, aber auch mit ihrem Lassen die Verantwortung haben für das weitere Wohlergehen heutiger und künftiger zivilisierter Generationen.